Landkreis: Viel Stau und vier Unfälle

Wochenendbilanz der verkehrspolizei Rosenheim

image_pdfimage_print

A8/A93 – Am vergangenen Wochenende herrschte im Bereich der Verkehrspolizei Rosenheim dichter bis stehender Verkehr. Am Autobahndreieck Inntal in Richtung Salzburg ist für den abbiegenden Verkehr in Richtung Inntalautobahn A93 nur eine Fahrspur befahrbar. Dies wirkt sich auf den Verkehr auf die A8 aus. Am Freitag Nachmittag war von 14 bis 17 Uhr von der Anschlussstelle Bad Aibling bis zu Anschlussstelle Achenmühle zähflüssiger Verkehr.

Am Samstag stockte der Verkehr bereits gegen 8.30 Uhr zwischen der Anschlussstelle Bad Aibling und dem Inntaldreieck. Im weiteren Verlauf reichte der Stau gegen 11.00 Uhr bis zur Anschlussstelle Weyarn. Gegen 14.00 Uhr hatten sich die Behinderungen aufgelöst.

Es ereigneten sich vier Verkehrsunfälle und ein Wildunfall mit elf Beteiligten. Es entstand ein Gesamtschaden von etwa 50.000 Euro.

Am Samstag morgen gegen 1.00 Uhr wechselte ein 49-Jähriger aus dem Landkreis Rosenheim mit seinem 5er BMW an der Anschlussstelle Rosenheim/Neu von der Beschleunigungsspur auf die linke Fahrspur. Er übersah den dort fahrenden 19-jährigen Slowenen in seiner Mercedes E-Klasse.

Der Mercedes fuhr auf den BMW auf, schleuderte ihn gegen die rechte Leitplanke, wo er sich überschlug und auf dem Dach liegen blieb. Der 49-Jährige erlitt lediglich leichte Prellungen und eine kleine Schnittwunde. Hier lag der Schaden bei 20.000 Euro.

Am Samstag vormittag gegen 10.00 Uhr ereignete sich im Stau ein Auffahrunfall mit 3 Pkw an der Anschlussstelle Bad Aibling Richtung Salzburg.

Ein 63-Jähriger aus dem Landkreis Dachau fuhr mit seinem 3er BMW auf einen Hyundai I 40 eines 32-jährigen Berliners auf. Der Berliner prallte dann gegen den vor ihm stehenden Audi A 5 eines 64-Jährigen aus Chemnitz. Die 57-jährige Ehefrau des Dachauers auf dem Beifahrersitz wurde mit Nackenschmerzen und Prellungen ins Klinikum Rosenheim verbracht.

Die Schadenshöhe liegt bei etwa 18.000 Euro.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren