Rohrdorf: Hubschrauber musste „notlanden“.

Schlechtes Wetter zwingt österreichischen Piloten zum Zwischenstopp auf einer Wiese

image_pdfimage_print

Rohrdorf – Heute war ein Lastenhubschrauber aus  dem Ötztal unterwegs nach Linz in Oberösterreich. Als der Pilot über das Inntal flog, musste er feststellen, dass sich die in seiner vorgeschriebenen Flughöhe vorherrschenden Wetterverhältnisse derartig verschlechtert haben, dass ein Weiterfliegen nicht mehr gefahrlos möglich war.

Aus diesem Grund vollführte der  Innsbrucker gegen 18.30 Uhr in Rohrdorf zwischen der Autobahn und dem Sportplatz auf einer Wiese eine Schutzlandung.

Außer dem Piloten waren noch zwei Personen des Bordpersonals an Bord. Eine Gefahr für Menschen oder bedeutende Sachwerte bestand zu keinem Zeitpunkt.

In Rohrdorf muss der Pilot nun bessere Wetterbedingungen abwarten, bevor er seinen Flug nach Linz fortsetzen kann. Es wird noch geprüft, ob der Pilot hierbei gegen geltende Flugbestimmungen verstoßen hat.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren