Gedanken des Tages

Anderls Kopfwäsche - heute geht's um Fußballfans

image_pdfimage_print

Am Starttag der WM kann man ja kaum anders, als über Fußball zu sprechen. Dabei gilt’s gleich eines klarzustellen: Ich bin kein typischer WM-Glotzer. Natürlich schau ich. Aber ich bin keiner von der Sorte, die sagen: „Eigentlich interessiere  ich mich nicht für Fußball, aber WM schaue ich schon immer.“ Ich schau eigentlich immer, und ganz bevorzugt Vereinsfußball – und da den FCB. Schon als Kind war ich da Fan. Sepp Maier, das war mein Idol. Ich weiß auch noch, wie ich völlig hysterisch gejubelt habe bei den Champions-League-Siegen und wie ich nach dem verlorenen Finale dahoam am nächsten …

… Tag total geknickt und zu nichts zu gebrauchen war. Ich weiß also, was so Fußball-Emotionen mit einem Menschen anrichten können. Und doch, wenn ich mir dann mal wieder einen Schlag auf den Hinterkopf gebe und ich für ein paar Momente klar denken kann, kommt mir in den Sinn, wie abstrakt das Ganze doch ist. Da fiebert man mit elf Spielern mit, die einem persönlich völlig unbekannt sind, die man nur durch das Medienbild kennt. Männer, zu denen man eigentlich gar keinen Bezug hat und mit denen man privat eventuell gar nicht auskommen würde, da sie vielleicht völlig andere Ansichten haben. Man leidet und jubelt mit Menschen, die ihrem Beruf nachgehen, und die nichts anderes zu tun haben, als einen Ball in das gegnerische Tor auf einem Rasenplatz zu befördern und dafür ein Schweinegeld kassieren.

Dazu kommt, dass diese Spieler ja meistens nicht einmal mit dieser Stadt, mit diesem Verein, für den sie spielen, verbunden sind. Gestern noch wo ganz anders, heute hier morgen fort …  So what?!

Wir Menschen können ganz schön albern sein in dieser Beziehung. Und doch weiß ich: Wenn dann wieder das erste Tort für Bayern – oder derzeit meinetwegen auch Deutschland – fällt, dann bin ich wieder voll am Netz und das, was ich gerade eben geschrieben habe, interessiert mich dann für den Moment kein bisschen mehr. Aber man wird doch auch noch ab und zu klar denken dürfen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.