Gedanken des Tages

Anderls Kopfwäsche - heute geht's um Nummer Sicher

image_pdfimage_print

Wenn man keine wirkliche Inspiration hat oder unsicher ist, dann geht man besser auf Nummer Sicher. Das leuchtet vielen Leuten ein. Was soll da schon passieren? Nichts. Eben. Ich hab’s heute wieder live erlebt. Bei der Vorstellung der Architektur-Arbeiten für das neue Aiblinger Wohngebiet „Ellmosener Wies“. Elf Teilnehmer haben bei dem Wettbewerb in ihren Planungen die sichere Variante gewählt. Gebäude-Anordnungen, die an anderen Orten schon ihren Zweck erfüllt haben. Nur dieses Mal leider nicht. Weil die Jury anders …

… entschieden hat. Sie hat sich gegen den von ihr so genannten „Schematismus“ gestellt und Planungen den Vorzug gegeben, die sich etwas getraut haben. Das passt zum Tag. Weil ich heute auch etwas über die Olympischen Spiele in Mexiko 1968 gelesen habe. Da haben alle im Hochsprung die sichere, bewährte Variante gewählt und sind wie gewohnt bäuchlings über die Latte gehüpft. Nur der ziemlich unbekannte Hochspringer Dick Fosbury hat sich getraut, mit dem Rücken zuerst drüber zu springen. Das Ergebnis ist bekannt: Olympiasieg und die Geburt des „Fosbury Flops“ – die Art, in der seitdem alle Hochspringer auf Höhenjagd gehen.

Was ich damit sagen will, ist klar: Die vermeintliche „Nummer Sicher“ bringt in manchen Situationen gar nichts. Ich rede hier natürlich nicht von Alltags-Situationen oder Momenten im Straßenverkehr. Ich rede von Momenten, in denen es auch um Entscheidungen und Überzeugungen geht. Wie oft zieht man sich auf das Bewährte zurück, in die vermeintliche Sicherheit. Doch damit verändert man nichts. Nicht für sich selbst und deshalb auch nichts für andere. Wie schön wäre es, wenn wir selbst und auch die Menschen in unserem Umfeld einfach mal etwas mutiger durchs Leben gehen würden und nicht blind auf den vorgegebenen Pfaden der Allgemeinheit trampeln würden.

Das bedeutet natürlich nicht, dass man gute Gewohnheiten, die nachweislich förderlich und positiv sind, vernachlässigen sollte. Es heißt nur, dass man sich manchmal ein paar Gedanken mehr machen sollte. In Situationen, die einen persönlich betreffen. Wer etwas bewegen will, wer Überzeugungen hat und die nach außen tragen will, muss dazu oft Mut beweisen und vielleicht auch unbequem sein. Denn die sichere Nummer ist dann meistens einfach zu wenig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren