Willing: Kinder laufen für Kinder

Schüler der St.-Georg-Schule Bad Aibling absolvierten ihren Spendenlauf - Geld geht an Waisenhaus

image_pdfimage_print

Willing: Auf die Plätze, fertig, los! Um Punkt 9 Uhr startete Bürgermeister Felix Schwaller (im Foto r.) gestern Vormittag den Spendenlauf der St-Georg-Schule Bad Aibling. Rund 330 Schülerinnen und Schüler aus der Grund- und Mittelschule liefen für einen guten Zweck. Die Strecke: Der Fuß- und Radweg zwischen Willing und Berbling. Das Ziel: Die etwa 400 Meter so oft wie möglich zu laufen. Denn für jeden gelaufenen Kilometer bezahlen vorab organisierte Sponsoren einen gewissen Betrag. 

Der wiederum wird dann gespendet. Wolfgang Baumann (im Foto l.), Rektor der Schule, sagt: „Die Schüler haben sich in einer geheimen demokratischen Wahl dafür entschieden, das Geld dem Waisenhaus „Madonna Angels“ von Schwester Mary in Nigeria für den Bau eines eigenen Kindergartens zukommen zu lassen.“

Wie sehr ihnen dieses Projekt am Herzen liegt, zeigten die Teilnehmer durch ihre große Begeisterung. Sie liefen, als ob es um ihr eigenes Häuschen gehen würden. „Über 100 Schüler haben rund zehn Kilometer geschafft, die besten lagen weit darüber“, erzählt Baumann stolz. So viel Sportsgeist steckt an: auch Lehrerinnen und Lehrer machten mit. Dass an der St.-Georg-Schule der Teamgedanke großgeschrieben wird, zeigte sich übrigens schon im Vorfeld des Laufes: Der Elternbeirat und die Eltern unterstützten die Aktion tatkräftig mit, das Lehrerteam organisierte. Dazu leisteten auch die Prechtl Frischemärkte und die St. Leonhards Quellen ihren Beitrag zum Gelingen des Laufes. Sie spendeten Wasser, Obst und Lebensmittel.

Nach zwei Stunden war der Lauf vorbei, jetzt warten Schüler, Lehrer, Eltern und Sponsoren gespannt auf das Ergebnis. Wie viele Kilometer, wie viel Spendengeld wurden erlaufen? Spätestens am Ende der kommenden Woche soll es feststehen. Und am allerschönsten: Beim Schulfest am 13. Juli wird Schwester Mary vom nigerianischen Waisenhaus persönlich vor Ort sein und den Scheck entgegennehmen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren