Großkaro: Koks im Zug

Pärchen will 300 Gramm Stoff schmuggeln - Festnahme

image_pdfimage_print

Großkarolinenfeld –  Bei der Kontrolle zweier Zugreisender im Personenzug Rom-München konnten Bayerische Schleierfahnder der PI Fahndung Rosenheim am Montagmorgen mehr als 300 Gramm Kokain sicherstellen. Beide Personen wurden daraufhin vorläufig festgenommen. Die weitere Sachbearbeitung wurde vom Fachkommissariat für Rauschgiftdelikte der Kripo Rosenheim übernommen.

Am Montag gegen 8:30 Uhr unterzogen Fahnder der PI Fahndung Rosenheim im Zug von Rom nach München zwei Zugreisende einer verdachtsunabhängigen Personenkontrolle. Bei der Überprüfung der Personen konnte im Reisegepäck einer 40-jährigen Deutschen ein Päckchen mit mehr als 300 Gramm Kokain aufgefunden und sichergestellt werden. Aufgrund dessen wurden die 40-jährige Tatverdächtige und zunächst auch ihr 22-jähriger gambischer Begleiter wegen des Verdachts der illegalen Einfuhr von Betäubungsmitteln vorläufig festgenommen.

Die weitere Sachbearbeitung wurde im Anschluss von der Kriminalpolizeiinspektion Rosenheim übernommen. Aufgrund der ersten Erkenntnisse aus den  durchgeführten Ermittlungen stellte die Staatsanwaltschaft Traunstein gegen beide Tatverdächtige Haftantrag. Die Tatverdächtigen wurden am gestrigen Dienstag den zuständigen Ermittlungsrichtern beim Amtsgericht Traunstein bzw. Amtsgericht Rosenheim vorgeführt. Gegen die 40-jährige Deutsche wurde Haftbefehl erlassen. Sie wurde anschließend in eine Haftanstalt eingeliefert. Der Haftbefehlsantrag gegen den 22-jährigen Begleiter wurde von Seiten des Amtsgerichts Rosenheim abgelehnt. Der Gambier konnte zunächst seine Heimreise nach Italien antreten, die weiteren Ermittlungen hierzu dauern noch an.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren