Inntal: Unternehmensaustausch fördern

Acht neue Interreg Kleinprojekte für unsere Grenzregion

image_pdfimage_print

Kufstein/Inntal – Bereits zum sechsten Mal tagte der Regionale Lenkungsausschuss (RLA) Mitte der beiden Euregions Inntal und Salzburg, dieses Mal wieder unter dem Vorsitz der Euregio Inntal mit Präsident Prof. Walter J. Mayr in der Festungsstadt Kufstein. Dabei wurden insgesamt acht Kleinprojekte im Rahmen des INTERREG Bayern- Österreich Förderprogramm genehmigt. Auch dieses Mal waren die Vorhaben thematisch breit aufgestellt und zeigten, dass Kreativität und Produktivität wichtig sind, um überregionale, grenzüberschreitende Zusammenarbeit zu sichern.

Foto – Zu Gast auf der Festung Kufstein: Die Mitglieder des RLA Mitte im Beisein von Vertreterinnen vom Amt der Tiroler Landesregierung (Mag. A Hilger, hinten 2.v.l.), von der Regierung von Niederbayern (Claudia Fraunberger, vorne 2.v.l.) und vom Amt der Oberösterreichischen Landesregierung (Anna Höglhammer, , hinten 3.v.l.)

Die neuen Projekte umfassen z.B. das musikalische Vorhaben „Take The A-Train EuRegio 2018“ – Ein Musikfest über die Grenzen hinweg in der EuRegio Salzburg mit den Projektpartnern Verein zur Förderung musikalischer Projekte Salzburg und Stadt Freilassing/Lokwelt. In einem weiteren Projekt aus der EuRegio Salzburg „OnLife – Herausforderungen der digitalen Welt meistern“ wollen die Partner Caritas München/Freising – Fachambulanz für Suchtkranke BGL und akzente Salzburg Präventionsangebote für Eltern und Multiplikator/inn/en entwickeln, um der exzessiven Nutzung digitaler Medien bei Kindern und Jugendlichen entgegenwirken zu können. Ebenso wurden die Projekte „EuRegio StartUp Camp 2.0“ und „Grenzüberschreitende Marketinginitiative Ausflugsziele“ genehmigt. Wirtschaftsförderungseinrichtungen aus dem Raum der EuRegio Salzburg führen hier einen dreitägigen Workshop für interessierte Gründungswillige, aber auch Auszubildende, Studierende oder Schüler/innen durch. Die regionalen Tourismusorganisationen in der EuRegio Salzburg wollen hingegen in ihrem Projekt einen verstärkten grenzüberschreitenden Besuch ihrer Ausflugsziele erreichen und auch den Austausch der Sehenswürdigkeiten untereinander grenzüberschreitend anstoßen.

Die Euregio Inntal begleitet das vernetzende Projekt „Grenzüberschreitende/r Wettbewerbs- und Vergabekonsulent/In“ der Projektpartner Kammer der ZiviltechnikerInnen | Arch+Ing Tirol und Vorarlberg und Bayerische Architektenkammer. Weiters wurden aus der Euregio Inntal das Pilgerwegvorhaben „Begegnungen mit Menschen und Landschaften“ (Leadpartner Verein EUREGIO-Marienweg „Maria-BE-WEG-T“ und 15 weitere Partner) sowie das Projekt „Think Tank, Arbeitsangelegenheit für Menschen mit Einschränken, Beschäftigungsmöglichkeiten, Bedarfe und Ausblicke“ mit den Partnern Diakonisches Werk Rosenheim e.V. und MCI Innsbruck genehmigt. Die ebenfalls genehmigten „Euregio Inntal Unternehmergespräche“ (Partner: Landratsamt Rosenheim, IHK, WK Tirol) vernetzen wirtschaftliche Institutionen und ermöglichen es, überregional im Euregio Inntal Raum voneinander zu lernen und sich langfristig zu vernetzen.

Anschließend an die RLA-Mitte-Sitzung wurden die TeilnehmerInnen von Bürgermeister Mag. Martin Krumschnabel zum Festungsbesuch eingeladen (Foto r.). Top-City-Geschäftsführer Mag. Emanuel Präauer übernahm persönlich die Führung und erklärte den Mitgliedern die Historie der Festung.

Am Ende der sechsten RLA Mitte Sitzung und des Besuchs in Kufstein stellten die Mitglieder fest wie befruchtend der Austausch zwischen den beiden benachbarten Euregios ist.

Im Dezember 2018 wird der RLA Mitte zum insgesamt 7.Mal zusammentreffen und über neue grenzüberschreitende Projektvorhaben beraten. Behandelt werden dann alle Projekteinreichungen bis 15. Oktober 2018.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren