A8: Stauende übersehen

Verkehrsunfall mit drei beteiligten Fahrzeugen bei Frasdorf und ein brennendes Fahrzeug bei Bernau

image_pdfimage_print

Frasdorf/A8 – Heute gegen 14:40 Uhr kam es zu einem Verkehrsunfall mit drei beteiligten Pkw auf der A8 in Fahrtrichtung München mit einer leicht verletzten Person. Kurz nach der Anschlussstelle Frasdorf musste aufgrund von Bauarbeiten der Verkehr auf die linke von zwei Fahrspuren verengt werden. Ein 57-jähriger Mann aus München musste aufgrund des sich stauenden Verkehrs auf der linken Spur mit seinem BMW bis zum Stillstand abbremsen.

Die hinter ihm fahrende 49-jährige Teisendorferin in ihrem VW hielt ebenfalls hinter dem BMW an. Eine 65-jährige Wienerin in ihrem Daihatsu übersah das Stauende und fuhr dem stehenden VW hinten auf. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der VW auf den davor stehenden BMW geschoben.

Bei dem Unfall wurde die Beifahrerin der Teisendorferin leicht verletzt und musste mit dem Rettungswagen in ein nahegelegenes Klinikum verbracht werden.

Der VW und der Daihatsu waren nicht mehr fahrbereit und wurden durch eine Abschleppfirma entfernt. Aufgrund des einspurigen Verkehrs, der an der Unfallstelle vorbeilief, staute es sich bis zu vier Kilometer. Um 15:40 Uhr konnte der Verkehr wieder auf beiden Fahrspuren freigegeben werden.

Brennender Smart bei Bernau – Gaffer auf der Gegenspur

Kaum war die Unfallstelle geräumt, erreichte die Einsatzzentrale die Mitteilung über einen brennenden Pkw kurz nach der Anschlussstelle Bernau. Die eintreffenden Streifen und Feuerwehren konnten einen Pkw Smart auf der rechten Fahrspur feststellen, aus dessen Motorhaube Flammen und Rauch schlugen.

Aufgrund der schnellen Löschmaßnahmen der freiwilligen Feuerwehr Bernau und Prien, konnte ein Pkw-Vollbrand verhindert werden. Der 28-jährige Rosenheimer konnte rechtzeitig aus seinem brennenden Fahrzeug aussteigen und blieb unverletzt.

Brenzlig wurde es allerdings nicht nur aufgrund der Flammen, sondern auch aufgrund von Gaffern auf der Gegenfahrban. Ein kilometerlanger Stau auf der Gegenfahrbahn entstand sowohl beim Unfall kurz nach Frasdorf als auch anschließend beim brennenden Pkw kurz nach Bernau.

Die Verkehrspolizei weist daraufhin, dass das Abbremsen auf der Gegenfahrbahn nur um seine Schaulust zu befriedigen für alle anderen Verkehrsteilnehmer hinter ihm sehr gefährlich werden und auch durch ein Bußgeld geahndet werden kann.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren