Rosenheim: Was ist am besten für mein Kind?

Vortrag und Diskussion der SPD am 4. Juli: Kooperative Ganztagsbildung, die Lösung der Schulkindbetreuung?

image_pdfimage_print

Rosenheim – Fünf Jahre nach dem Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung stehen immer noch viele Eltern vor dem Problem: Ihr Kind kommt oder ist in der Schule, doch die Betreuungssituation nach der Schule und in den Ferien entspricht nicht oder nur teilweise den Wünschen und dem Bedarf aller Beteiligten. Julia Sterzer, Fachbereichsleitung und Mitentwicklerin der AWO München Stadt, stellt am 4. Juli auf Einladung der SPD im Rosenheimer AWO-Mehrgenerationenhaus ein neues Modell der Schulkindbetreuung vor.

Und darum  geht’s:  In München startet zum kommenden Schuljahr ein neues Modell der Schulkindbetreuung. Zum ersten Mal haben sich Kultusministerium und Sozialministerium auf einen gemeinsamen Weg geeinigt: Die Kooperative Ganztagsbildung.

Das Modell – Projekt wird von Julia Sterzer, Fachbereichsleitung und Mitentwicklerin der AWO München Stadt, vorgestellt. Im Anschluss diskutieren Helga Wagner, Schulleitung Prinzregentenschule (Grundschule), und Bärbel Max, Mitgründerin der Mittagsbetreuung Stephanskirchen und Schulleitung Wirtschaftsschule Bad Aibling und Britta Promann SPD Landtagskandidatin zusammen mit interessierten Eltern, Schulleitungen und Gemeindevertretern die Frage: „Was brauchen Familien und Schulen bei der Schulkindbetreuung im Raum Rosenheim?“

Die Veranstaltung findet statt am Mittwoch, den 4. Juli ab 19 Uhr im AWO Mehrgenerationenhaus (Ebersberger Straße 8, 83022 Rosenheim).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren