Weyarn: Großbrand auf Bauernhof

Menschen und Tiere unverletzt, aber hoher Sachschaden

image_pdfimage_print

Weyarn/Sonderdilching – Im hohen sechsstelligen Bereich liegt der Sachschaden, den ein Feuer auf einem landwirtschaftlichen Anwesen im Weyarner Ortsteil Sonderdilching heite morgen anrichtete. Zum Glück kamen weder die Bewohner, noch deren Tiere zu Schaden. Die Untersuchungen zur Brandursache führt die Kriminalpolizei Miesbach.   

Gegen 7.45 Uhr teilte die Integrierte Leitstelle (ILS) der Polizeieinsatzzentrale in Rosenheim einen Großbrand auf einem landwirtschaftlichen Anwesen im Gemeindebereich von Weyarn mit. Neben rund 150 Helfern der Feuerwehren aus Weyarn, Miesbach, Holzkirchen, Feldkirchen-Westerham, Sonderdilching, Hohendilching, Otterfing, Gotzing, Föching, Reichersdorf, Valley, Irschenberg und Hausham eilten auch etwa 30 Mann des Rettungsdienstes und mehrere Polizeistreifen zu dem Bauernhof in dem Weiler Sonderdilching.

 

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand ein Stallgebäude bereits in Vollbrand. Zum Glück hatten sich bis dahin die Bewohner des angrenzenden Wohngebäudes rechtzeitig in Sicherheit bringen können. Und auch die Tiere aus dem Stall hatten gerettet und nach draußen auf eine Wiese gebracht werden können.

Gegen 10.00 Uhr hatten die Löschmannschaften der Feuerwehr den Brand unter Kontrolle gebracht und es war ihnen gelungen, ein Übergreifen der Flammen auf das direkt angrenzende Wohnhaus zu verhindern. Das Stallgebäude war aber nicht mehr zu retten gewesen, es brannte nahezu vollständig ab. Neben Stroh und Heu waren in dem Stadel auch landwirtschaftliche Gerätschaften eingestellt, die zerstört wurden. Auch ein Pkw, der einige Meter vor davor abgestellt war, wurde durch die enorme Hitzeentwicklung zerstört. Der entstandene Sachschaden kann derzeit nur grob geschätzt werden, er dürfte im hohen sechsstelligen Bereich liegen. Die Helfer der Feuerwehr werden den ganzen Freitag über damit beschäftigt sein, den Brandschutt des zerstörten Gebäudes mit schwerem Gerät einer externen Firma beiseite zu schaffen.

Unmittelbar vor Ort begannen die Brandfahnder der Kripo Miesbach bereits mit ihren Ermittlungen zur Ursache für das Feuer. Mit in die Untersuchungen eingebunden ist dabei ein Sachverständiger des Bayerischen Landeskriminalamts (BLKA). Aussagen zur Brandursache können derzeit noch nicht getroffen werden, die Ermittlungen dauern an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren