Bad Feilnbach: Jeder kann einen Beitrag leisten

Bürgerinitiative „Verkehrssicheres Au für Alle“ trifft Bürgermeister Anton Wallner

image_pdfimage_print

Bad Feilnbach – Am vergangenen Mittwoch stellte sich die Bürgerinitiative „Verkehrssicheres Au für Alle“ dem neuen Bürgermeister Anton Wallner (Foto: stehend rechts) im Sitzungssaal der Gemeinde Bad Feilnbach vor. 14 engagierte Bürgerinnen und Bürger wollten diese Gelegenheit nutzen, um auf verschiedene Gefahrenstellen im Straßenverkehr von Au aufmerksam zu machen. Hierbei geht es darum, die Lebensqualität im Dorf insbesondere für Kinder, Senioren und Menschen mit Behinderung weiter zu verbessern.

In diesem Zusammenhang verfolgt die Initiative folgende drei Hauptziele:

• Entschärfung der Gefahrensituation rund um den Schulweg

• Schaffung einer Fußgängerdrückampel am Überweg Feuerwehr / Bäckerei Pichler

• Errichtung von Überquerungshilfen im Bereich des Dorfplatzes.

Der Bürgermeister informierte die Anwesenden, dass bereits im Vorfeld der anstehenden Schulhaussanierungsmaßnahmen und dem damit einhergehenden Schwerlastverkehr ein Fußweg entlang des Schulwegs für mehr Sicherheit sorgen wird. Zudem stellte er in Aussicht, dass zeitnah ein weiterer Verkehrsspiegel an der Einfahrt vom Schulweg in die Gottschallinger Straße für Autofahrer angebracht werden soll. Eine von der Bürgerinitiative gewünschte Temporeduzierung auf 30 km/h während der Schulzeiten in der Gottschallinger Straße wird im Rahmen des anstehenden integrierten Stadtentwicklungskonzepts (ISEK) diskutiert werden. Was die geforderte Fußgängerdrückampel zwischen Feuerwehr und Bäckerei Pichler betrifft, konnte Bürgermeister Wallner keine konkrete Zusage machen, versprach jedoch, dieses Anliegen ebenso wie die dringend notwendige Umgestaltung der Verkehrsregelung am Dorfplatz in das ISEK aufzunehmen. Als Planungszeitraum hierfür nannte er eineinhalb bis zwei Jahre und sicherte eine Beteiligung der Bürgerinitiative zu.

Alle 14 Anwesenden und der Bürgermeister stimmten darin überein, dass jeder einzelne einen Beitrag zur Verbesserung der Verkehrssituation in Au leisten kann und muss (z. B. Bewältigung des Schulwegs zu Fuß oder mit dem Fahrrad, Einhalten des Parkverbots auf dem Gehweg vor der Bäckerei Pichler, Vermeidung des Autos bei kurzen Strecken innerhalb des Dorfs, angemessene Geschwindigkeit bei kurvenreichen und unübersichtlichen Straßenabschnitten).

Abschließend informierte Bürgermeister Wallner darüber, dass beim Dorffest der Freiwilligen Feuerwehr Au am Sonntag, den 5. August, Vertreter des ISEK anwesend sein werden, damit sich alle Bürgerinnen und Bürger über den derzeitigen Planungsstand informieren und eigene Vorschläge einbringen können.

Die Bürgerinitiative bedankte sich bei Bürgermeister Anton Wallner für die sehr positive Gesprächsatmosphäre und seine Bereitschaft, sich mit der Problematik ernsthaft auseinander zu setzen. Ebenfalls bedankte sich die Bürgerinitiative sehr herzlich beim ehemaligen Bürgermeister Hans Hofer, der den Erwerb der Fläche für die baldige Errichtung des Fußwegs entlang des Schulwegs in die Wege geleitet hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren