Rosenheim: Raser, Räusche, Ruhestörung

Ein Überblick über die Polizeieinsätze der vergangenen nacht im Stadtgebiet

image_pdfimage_print

Rosenheim – Über mangelnde Arbeit brauchte sich die Rosenheimer Polzei in der Nacht von Samstag auf Sonntag nicht beschweren. Mehrere Einsätze beschäftigten die Beamten. Vor allem das Thema „Ruhestörung“ wurde heiß gehandelt. Ob man allerdings einen Joint-rauchenden Mann gleich bei der Polizei verpfeifen sollte, muss jeder für sich beantworten …

• Gegen 20.00 Uhr war eine Streife der Sicherheitswacht im Bereich des ehemaligen Geländes der Landesgartenschau unterwegs. Die Ehrenamtlichen sahen dann einen 21-jährigen Mann aus München, der vor ihren Augen einen Joint rauchte. Über das mitgeführte polizeiliche Funkgerät wurde eine Polizeistreife vor Ort gerufen. Der Joint vom Münchner wurde sichergestellt und ein Strafverfahren nach dem Betäubungsmittelgesetz wurde eingeleitet.

• Kurz nach 21 Uhr rangierte im Bereich des Pfunzener Wegs in Schechen ein Lkw und fuhr dabei einen Gartenzaun eines Anwohners regelgerecht über den Haufen, der Schaden wird auf rund 800 Euro geschätzt. Der Lkw-Fahrer entfernte sich, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern, Zeugen konnten sich das Kennzeichen notieren, nun versucht die Polizei hier den Verantwortlichen zu ermitteln.

• Eine private Party löste die Polizei gegen 23.00 Uhr am Happingerau-See auf. Dort beschwerten sich mehrere Anrufer über den überlauten Lärm. Die Partygäste zeigten sich aber einsichtig, räumten ihre Sachen auf und verließen den Happingerau-See.

• Weiter ging es zu einer Ruhestörung zu einem Lokal in der Weinstraße, zu einer Lärmbelästigung bei einer Privatparty im Wildbarrenstraße, um dann wieder bei einem Lokal in der Ruedorfferstraße zu sorgen. Übertrieben hat es ein Lokal in der Innstraße, den Betreiber erwartet eine Anzeige, da sein Betrieb mehrfach angefahren werden musste und er fast den gesamten Straßenzug der Innstraße mit seiner Musik beschallte. Die Stadt Rosenheim wird wohl ein Bußgeldverfahren gegen den 28-jährigen Lokalbetreiber aus Rosenheim einleiten.

• Nur zwei Bier hatte er getrunken, so sagte es zumindest ein 19-jähriger aus dem Landkreis Rosenheim, als er in der Enzensperger Straße gegen ein Uhr kontrolliert wurde. Der Atemalkoholtest ergab über 0,5 Promille. Punkte in Flensburg, ein Bußgeld sowie ein einmonatiges Fahrverbot ist die Folge.

• Das gleiche kommt auch auf einen 26-jährigen Mann aus Bad Aibling zu, der gegen drei Uhr in der Äußeren-Münchner-Straße angehalten und kontrolliert wurde. Auch hier zeigte der Atemalkoholtest über 0,5 Promille an.

• Kurz nach Mitternacht war eine Polizeistreife wohl im richtigen Moment am richtigen Ort. Direkt vor den Augen des Streifenfahrzeuges brach ein 78-jähriger Mann auf dem Nachhauseweg in Happing bewusstlos zusammen. Sofort leisteten die Beamten Erste-Hilfe und verständigten den Rettungsdienst. Der Mann wurde dem Rettungsdienst zur weiteren Behandlung übergeben, zum Glück erlitt der Mann nach ersten medizinischen Erkenntnissen nur einen Schwächeanfall.

• Am frühen Sonntagmorgen führten die Beamten eine Geschwindigkeitsmessung mittels Lasermessgerät von 4 bis 6 Uhr durch. Besonders eilig auf dem Weg in den Urlaub hatte es ein 42-jähriger Mann aus dem nördlichen Landkreis Rosenheim. Italien sei sein Ziel und er hatte den Tacho nicht ganz im Blick. Auf ihn kommen nun Punkte in Flensburg und ein Bußgeldverfahren zu. Allen anderen Verkehrsteilnehmern spricht die Polizei ein Lob aus, alle hielten sich an die zulässige Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren