Bad Feilnbach: Prechtl hat die Nase vorn

Produkte mit dem Smartphone selber scannen - ab sofort im neuen Frischemarkt in Bad Feilnbach

image_pdfimage_print

Bad Feilnbach – Der neue Prechtl Frischemarkt hat es in sich. Nicht nur, dass der Vollsortimenter ein wahres Schmuckstück mit rund 16.000 verschiedenen Produkten ist – das Unternehmen hat auch in Sachen technischer Innovation die Nase ganz weit vorne: Kunden des Marktes können mit ihrem Smartphone bereits während des Einkaufens die Barcodes ihrer Produkte selbst scannen. An der Kasse muss dann lediglich das Handydisplay einmal gescannt werden, während die Produkte ganz bequem im Einkaufswagen liegen bleiben können.

Die hierfür notwendige Mobile App namens Scansation gibt es für iOS und Android Handys kostenlos zum Download. Auch eine Registrierung für Nutzer ist nicht notwendig. So kann der Einkauf bereits zuhause mit dem Schreiben des Einkaufszettels in der Scansation App starten. Im Markt ist dieser damit stets zur Hand und erinnert an alles Notwendige. Das Scannen der Barcodes funktioniert dann über die Kamera des Smartphones. Durch Waagen mit Etikettdrucker in der Obst- und Gemüseabteilung klappt das sogar für Wiegeware. Hat der Kunde alle Barcodes erfasst und damit seinen digitalen Warenkorb in der App parallel zu seinem echten im Einkaufswagen aufgebaut, wird der Einkauf abschließend fotografiert.

Es folgt die Anzeige eines QR-Codes, mit dem der Kunde an die normale, bediente Kasse geht. Nach dem Scan des QR-Codes kann wie heute bezahlt werden. Es ist also weiterhin unter anderem Bargeldzahlung möglich. Als Kunde spart man sich erstmal nur wenig Zeit. Diese Ersparnis wird umso größer, desto mehr Kunden das System nutzen. Denn dann werden die Warteschlangen im allgemeinen kürzer. Eine Erleichterung gibt es aber sicherlich schon heute: Die Einkäufe müssen nur am Regal und am heimischen Kühlschrank in die Hand genommen werden – und nicht mehr zwischendrin am Kassenband. Zudem bietet eine solche Lösung Erweiterungsmöglichkeiten.

So zum Beispiel persönliche Coupons für den Kunden. Oder eine Hinterlegung von Allergien, so dass die Scansation App warnen kann, wenn ein Produkt erfasst wird, das genau die zu vermeidenden Allergene enthält. Wer dabei jedoch an Personaleinsparungen für den Händler denkt, liegt nach Meinung von Scansation GmbH
Geschäftsführer Andreas Klett nicht ganz richtig. Er sagt: „Gutes Personal sichert die Vormachtstellung des stationären Handels gegenüber dem nahenden Onlinehandel. Wenn dieses Personal mehr Zeit für Beratung und Qualtitätssteigerung auf der Fläche hat, anstatt Barcodes über Scanner zu ziehen, ist das ein Schritt in die richtige Richtung.“ Zudem ist der Hauptvorteil des stationären Handels, dass Produkte unmittelbar erlebt werden können. Und gerade diese Interaktion wird durch eine Self-Scanning-Lösung nochmal erhöht. Neugierige können die Mobile App auch ganz in Ruhe zuhause testen und sich mit dem System vertraut machen. Für den Ersteinkauf sollten sie sich dennoch nicht zu viel Zeit lassen, denn Prechtl hat ein Gewinnspiel ausgerufen, bei dem bis Ende Juli wöchentlich drei Scansation Nutzer ihren Einkauf in Form von Einkaufsgutscheinen erstattet bekommen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren