Bad Aibling: Sport und Spaß

Nachwuchsteam der Fireballs hatte eine tolle Zeit bei den United World Games in Klagenfurt

image_pdfimage_print

Bad Aibling/Klagenfurt – Auch zwei Wochen, nachdem sich der Basketball-Nachwuchs des TuS Bad Aibling bei den United World Games (UWG) in Österreich der internationalen Konkurrenz gestellt hat, wirken noch immer die Erfahrungen und Eindrücke: „Es hat einfach unfassbar Spaß gemacht mit dem Team so viel Zeit zu verbringen. Es hat uns zusammengeschweißt. Außerdem war es eine tolle Erfahrung, zu sehen wie andere Länder in unserem Alter Basketball spielen. Es war einfach eine unvergesslich tolle Zeit“ sagt Hanna Furtwängler von den Mädels der TuS Bad Aibling Fireballs, die beim Basketball-Turnier dabei waren.

Die UWG 2018 haben wieder alle Rekorde gebrochen: Zum ersten Mal waren 10.000 Teilnehmer – darunter über 250 aus China – dabei! Neben dem Fußball Ein-Tages-Turnier gab es mit Eishockey und Eisstockschießen zwei neue Sportarten.

Gleich bei der Ankunft beeindruckte das Wörthersee Stadion, in dem in der „Player´s Town“ die Basketballerinnen im Mannschaftszelt untergebracht waren. Zahlreiche Buden mit verschiedenen Essen und Sportler aus aller Welt, selbst aus Indien und der Mongolei waren Delegationen vertreten, sorgten für ein tolles internationales Flair. Hier bezog das Team um Kapitänin Nina Reichardt (Anika Neubauer, Anna Papadakis, Hanna Furtwängler, Iris Tröger, Maya Luber, Mareike Schreiner, Marie Gruber, Rebecca Mertens, Sophia Schreiner, Yasmin Niya) Quartier.

Am Freitagmorgen hatte man es mit einer Mannschaft aus dem Gastgeberland Österreich, aus Graz, zu tun, gegen die sich die Kurstädterinnen knapp mit 44:42 durchsetzen konnten.

Was internationale Härte bedeutet, bekamen die jungen Damen des TuS Bad Aibling dann gleich am Nachmittag mit bei der Begegnung mit der Mannschaft „Back2Basics“ aus dem Mutterland des Basketball-Sports. Der Aggressivität und Körperlichkeit der US-Amerikanerinnen konnte man zunächst nichts entgegen setzen und lag recht schnell mit 0:11 Punkten zurück. Im Laufe der Partie zeigten aber dann auch die Aiblinger Mädels die Zähne und arbeiteten sich zwischenzeitlich heran. Aber die körperliche Übermacht forderte ihren Tribut und so musste man sich am Ende doch recht deutlich mit 11:32 geschlagen geben.

Davon ließen sich die Fireballs-Ladies nicht entmutigen und nach einer kleinen Stärkung mit Eis in der Klagenfurter Innenstadt ging es dann mit „Deutschland- Flagge“ im Gesicht wieder ins Stadion am Wörthersee. Dort beteiligten sie sich begeistert bei der Eröffnungsfeier zusammen mit rund 10.000 weiteren Sportlern aus aller Herren Länder an den La-Ola-Wellen die durch das Stadion wogten. Der Einzug der Nationen und die Musik-Acts bescherten eine tolle Stimmung und wer dachte, der Höhepunkt wäre ein nur von Handy-Lichtern begleitetes „Heal the World“ von Michael Jackson wurde überrascht: Das Highlight des Abends war das Feuerwerk, im Takt zu „Faded“!

Am nächsten Morgen musste die Mannschaft dann schon recht zeitig wieder aufs Parkett, es stand die Partie gegen ZKK Domzale aus Slowenien an. Dass es kein leichtes Spiel sein würde war klar. „Die Sloweninnen sind athletisch und technisch auf einem spitzen Niveau! Die haben die Amerikaner ganz schön weggeputzt!“ meinte Assistant Coach Aaron Sareiter. Aber die Mädels lieferten sich ein tolles Match wie Assistant Coach Vanessa Gibbels bestätigte: „Unsere Mädels haben toll gespielt und sich wirklich gut präsentiert.“ Allerdings war gegen den späteren Turniersieger leider kein Sieg zu erringen. Aber ganz unter dem Motto der UWG „One world – A thousand friends“ wurden Adressen ausgetauscht und eine Einladung nach Slowenien ausgesprochen.

So blieb dann am Samstag noch ein Spiel zu bestreiten, bei dem man auf die u14w der BC Hellenen aus München traf. Wieder eine enge Partie, bei der die jungen Aiblingerinnen sich durchsetzten, wenn auch nur knapp. Verdient belegten sie damit den fünften Platz beim Turnier.

Beim Essen wurden dann die Coaches noch von einem Betreuer angesprochen, ob denn Interesse an einem Freundschaftsspiel am Sonntagmorgen bestünde. Etwas überrascht war man allerdings, als sich herausstellte, dass es gegen eine u14 Jungsmannschaft aus der Türkei ging. Das Spiel machten allen Beteiligten sehr viel Spaß (siehe Bild) und war ein gelungener sportlicher Abschluss der United World Games 2018.

Erschöpft, aber glücklich machte sich der Trupp dann nach dem gemeinsamen Mittagessen im Bus, den man sich mit dem SC München, freundlicherweise teilte, auf den Heimweg nach Bad Aibling.

„Ich hätte nie gedacht, dass dieser Event sich so auf die Mädels auswirkt! Ich bin vom Zusammenhalt der Mannschaft, auf und neben dem Spielfeld, begeistert!“, sagt Coach Jürgen Schreiner „Ich freue mich, dass wir mit den jungen Damen bei den United World Games viele außergewöhnliche Momente erleben durften“

Betreut wurden die Mädchen von Vanessa Gibbels, Aaron Sareiter und Jürgen Schreiner: „Wir freuen uns auf die 15. Auflage der United World Games im nächsten Jahr, save the date: 20. bis 23. Juni 2019 😉 !“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren