Au: Schulsanierung läuft auf Hochtouren

Heute war offizieller Spatenstich - Abriss des Mittelgebäudes in den Sommerferien

image_pdfimage_print

Au – Jetzt wird in die Hände gespuckt! Die umfassende Sanierung der Grundschule in Au ist bereits gestartet, heute war der offizielle Spatenstich. Bürgermeister Anton Wallner (6.v.l.) schaufelte gemeinsam mit Bauleiter Winfried Slomka (3.v.l.), den ausführenden Architekten Florian Schindler (2.v.r.) und Thomas Dumps (r.) sowie weiteren am Bau beteiligten Personen schon mal symbolisch den ersten Sand weg. Zu tun gibt es jede Menge: Während der Schulbetrieb Sommerferien hat, laufen auf dem Gelände die Arbeiten unter Hochdruck.

Thomas Dumps vom Landshuter Büro Feigel/Dumps: „Jetzt während den Ferien laufen die ,gefährlichen‘ Arbeiten wie der Abriss des Mittelbaus, an der Nordseite entsteht das Gebäude für die Hackschnitzelanlage.“

Der Schulbetrieb geht, wenn auch eingeschränkt, nach den Ferien so normal wie möglich weiter. Zum Sport müssen die Schülerinnen und Schüler allerdings nach Bad Feilnbach oder ins Freie ausweichen, denn die Turnhalle wird komplett entkernt und dann von innen neu aufgebaut. Auch die Nebengebäude werden in den kommenden Monaten umgebaut. Hier kommen erst einmal die Dächer runter und weichen Flachdächern. In diesen Räumlichkeiten wird später die Mittagsbetreuung untergerbacht sein.

Plan: So wird die Schule am Ende aussehen. Hier die Vorderansicht, unten die Hinteransicht von Süden nach Norden.

All diese Baumaßnahmen, die von der Kolbermoorer Firma Daxeder durchgeführt werden, sollen zum Ende des nächsten Schuljahres abgeschlossen sein. Danach geht’s ans Hauptgebäude. Dort wird so gut wie alles erneuert: Sanitäre Anlagen, Barrierefreiheit, Leitungen, Fenster – alles wird auf den neuesten Stand gebracht, zudem entstehen Fluchtbalkone und ein Aufzug wird eingebaut. Das alles wird dann nicht ohne Einbußen im Schulbetrieb stattfinden können. Obwohl vorgesehen ist, dass der Unterricht in den dann fertigen Nebengebäuden stattfinden kann, werden einige Klassen nach Bad Feilnbach ausgelagert werden müssen.

Fotos: AIB-Stimme
Skizzen: Architekten Feigel/Dumps

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren