Österreich: Feiertagsfahrverbot für Lkw

Rechtzeitig am 15. August Parkplätze anfahren - am 16. August gibt's zusätzlich in Tirol Lkw-Blockabfertigung

image_pdfimage_print

Österreich/Bayern – Am Mittwoch, den 15. August, ist Feiertag (Mariä Himmelfahrt). Im Gegensatz zu Deutschland darf der Schwerverkehr (Lkw über 7,5 Tonnen) an diesem Tag in Österreich nicht fahren. Erfahrungsgemäß kommt es daher auf der Autobahn München in Richtung Salzburg (BAB A 8) und auf der Inntalautobahn in Richtung Kiefersfelden (BAB A 93) aufgrund des Lkw-Verkehrs bereits im Laufe des Vormittags zu einer Überlastung der in Grenznähe vorhandenen Parkmöglichkeiten.

Die Lkw-Fahrer werden daher aufgefordert, rechtzeitig geeignete Parkplätze anzufahren und in diesem Zusammenhang auf die Verkehrsnachrichten im Radio bzw. die Verkehrsmeldungen in den Navigationsgeräten zu achten. Die Polizei weist ausdrücklich darauf hin, dass ein Parken auf der Autobahn – auch auf dem Seitenstreifen – verboten ist! Die Einsatzkräfte der Verkehrspolizeiinspektionen Traunstein und Rosenheim werden das Parkverbot konsequent durchsetzen und ahnden.

Nach Angaben der Landeshauptmannschaft Tirol führt das Bundesland Tirol nach dem Feiertagsfahrverbot am Donnerstag, den 16. August, nach Ende des Nachtfahrverbots ab 5.00 Uhr morgens, wieder eine Lkw-Blockabfertigung durch.

Auf der Inntalautobahn bei Kufstein-Nord werden durch österreichische Einsatzkräfte in Fahrtrichtung Süden die Lkw gezählt und bei Erreichen einer vermeintlichen Kapazitätsgrenze von etwa 250 bis 300 Lkw pro Stunde deren Fahrt verlangsamt oder nötigenfalls auch angehalten.

Die Verkehrsteilnehmer müssen daher am kommenden Donnerstag in südlicher Fahrtrichtung mit erheblichen Verkehrsbehinderungen auf der Inntalautobahn (BAB A 93) in Bayern rechnen, die auch auf die Autobahn München – Salzburg (BAB A 8) zurückreichen können.

Um die Auswirkungen auf die Verkehrssicherheit möglichst gering und die Flüssigkeit des Verkehrs soweit möglich aufrecht zu erhalten, wird die Verkehrspolizei Rosenheim mit Unterstützung umliegender Dienststellen die erforderlichen Verkehrslenkungs- und –regelungsmaßnahmen ergreifen.

Alle aktuellen Verkehrsinformationen der Verkehrsmeldestelle Bayern sind über Internet (www.bayerninfo.de) abrufbar. Zudem werden diese vom Rundfunk ausgestrahlt, so dass auch die Verkehrsnachrichten sowie die Navigationsgeräte die aktuelle Verkehrslage in Bayern widerspiegeln.

Foto: Georg Barth

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren