Lauter Knall und strenger Geruch

Seit gestern Abend im Landkreis: Großeinsatz der Helfer in Gewerbebetrieb

image_pdfimage_print

Innerhalb einer Stunde gab es zwei Verpuffungen mit einem lauten Knall – außerdem roch es nach Ammoniak: Ein technischer Defekt war wohl der Auslöser für einen Schmorbrand in einem Gewerbebetrieb in Stephanskirchen am gestrigen Montagabend, so das Polizeipräsidium heute Vormittag. Es handelt sich dort um einen Zustellgroßhandel für Gastronomie. Mehrere Feuerwehren und THW-Teams bis aus München waren und sind im Einsatz. Eine logistische Herausforderung für Helfer in der Nacht (unser Foto) …

Verletzt wurde zum Glück niemand, es entstand aber ein Sachschaden von mindestens 50.000 Euro. Die Untersuchungen zur Brandursache führt die Kriminalpolizei Rosenheim. Weiterhin im Einsatz heute: THW Rosenheim, THW Bad Aibling, THW Markt Schwaben, THW München Mitte – zur Notstromversorgung der Tiefkühl-Häuser und der Belüftung der Lebend-Fischbecken.

Im Aggregatshaus des Betriebes in der Hofmühlstraße in Stephanskirchen gab es gegen 21 Uhr und später gegen 22 Uhr Verpuffungen.

Wie sich bei den Untersuchungen von Feuerwehr und Kripo später herausstellte, war die Ursache dafür offenbar ein Schmorbrand. Der wiederum war wohl aufgrund eines technischen Defekts in dem Gebäude ausgebrochen und richtete einen Sachschaden in Höhe von mindestens 50.000 Euro an.

Fotos: RED

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren