Bad Feilnbach: Telekom erhält Zuschlag für Breitbandausbau

Bürgermeister Anton Wallner unterzeichnet den Vertrag - schnelles Netz ab Ende 2020

image_pdfimage_print

Bad Feilnbach – Die Entscheidung ist gefallen: Die Deutsche Telekom hat die öffentliche Ausschreibung für den Internet-Ausbau in Bad Feilnbach gewonnen. Nach dem Ausbau können im Ausbaugebiet rund 286 Haushalte Anschlüsse mit Geschwindigkeiten von bis zu 100 MBit/s (Megabit pro Sekunde) nutzen, im FTTH-Ausbaugebiet sogar bis 1 Gbit/s. Die Gemeinde und die Telekom haben dazu jetzt einen Vertrag unterschrieben.

Im Foto v.l.: Andreas Lukas (Geschäftsleiter Bad Feilnbach), Bürgermeister Anton Wallner, Frank Dentgen, Norbert Kreier (beide Telekom)

Die Telekom wird rund 28 Kilometer Glasfaser verlegen sowie einen Verteilerkasten ausbauen und neun Glasfasernetzverteiler für FTTH aufstellen. Das neue Netz wird so leistungsstark sein, dass nicht nur Telefonieren, Surfen und Fernsehen gleichzeitig möglich sind, sondern auch Musik- und Video-Streaming oder das Speichern in der Cloud.

„Die Ansprüche der Bürgerinnen und Bürger an ihren Internet-Anschluss steigen ständig. Bandbreite ist heute so wichtig wie Gas, Wasser und Strom“, sagt Anton Wallner (2.v.l.), erster Bürgermeister von Bad Feilnbach. „Wir haben mit der Telekom einen starken Partner an unserer Seite. So sichert sich unsere Gemeinde einen digitalen Standortvorteil und wird als Wohn- und Arbeitsplatz noch attraktiver.“

„Wir danken der Gemeinde Bad Feilnbach für das entgegengebrachte Vertrauen und werden das Projekt zügig umsetzen“, sagt Dipl.Ing. Norbert Kreier, Regiomanager der Deutschen Telekom. „Wir versorgen Bad Feilnbach mit moderner Technik und machen die Gemeinde damit zukunftssicher.“

So läuft der Ausbau
Die Telekom steigt nun in die Feinplanung für den Ausbau ein. Parallel wird eine Tiefbau-Firma ausgewählt, Material bestellt und Baugenehmigungen eingeholt. Sobald alle Leitungen verlegt und alle Verteiler aufgestellt sind, erfolgt die Anbindung ans Netz der Telekom. Der Ausbau dauert voraussichtlich bis Ende 2020. Anschließend können die Kunden die neuen Anschlüsse nutzen.

So kommt das schnelle Netz ins Haus
Auf der Strecke zwischen der örtlichen Vermittlungsstelle und dem Verteiler wird das Kupfer- durch Glasfaserkabel ersetzt. Das sorgt für erheblich höhere Übertragungsgeschwindigkeiten. Die Verteiler werden zu Multifunktionsgehäusen (MFG) umgebaut. Die großen grauen Kästen am Straßenrand werden zu Mini-Vermittlungsstellen. Im MFG wird das Lichtsignal von der Glasfaser in ein elektrisches Signal umgewandelt und von dort über das bestehende Kupferkabel zum Anschluss des Kunden übertragen. Es gilt die Faustformel: Je näher der Kunde am MFG wohnt, desto höher ist seine Geschwindigkeit. Im FTTH Ausbaugebiet wird die Glasfaser bis an die Grundstücksgrenzen verlegt.

Weitere Informationen
Wer mehr über Verfügbarkeit, Geschwindigkeiten und Tarife der Telekom erfahren will, kann sich im Internet oder beim Kundenservice der Telekom informieren. Das Ausbaugebiet ist zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht auf der Karte abgebildet. Es besteht aber die Möglichkeit, sich als Kunde einzutragen und eine frühzeitige Info zu erhalten, wenn der Ausbau abgeschlossen ist.
www.telekom.de/schneller
▪ Neukunden: 0800 330 3000 (kostenfrei)
▪ Telekom-Kunden: 0800 330 1000 (kostenfrei)
▪ Kleine und Mittlere Unternehmen 0800 330 1300 (kostenfrei)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ein Gedanke zu „Bad Feilnbach: Telekom erhält Zuschlag für Breitbandausbau

  1. das versteh ich jetzt nicht, der Netzausbau war doch schon? 2017/18 wurde doch hier ordentlich gebuddelt und entsprechende neue Verteilerkästen installiert. Im Übrigen ist es ja wohl ein Scherz wenn nur 286 Haushalte wirklich 100 MBit/s bekommen und wer wirklich Gigabit bekommt wird nicht erwähnt.

    Antworten