Am Abschlepphaken …

Böse Überraschung gestern für sieben Autofahrer beim Rosenheimer Herbstfest

image_pdfimage_print

Rosenheim: Die Parkmoral ließ ein wenig zu wünschen übrig am gestrigen Sonntag beim Erntedankfest rund um das Rosenheimer Herbstfest. Rettungswege, Behindertenparkplätze und Feuerwehranfahrtszonen sind unbedingt freizuhalten und werden konsequent freigeschleppt, so die Polizei. Diese Erfahrung mussten gestern insgesamt sieben Fahrzeugführer machen, die ihr Auto am Abschlepphaken wieder fanden. Unser Wiesn-Blaulicht …

 

In Anbetracht der zu erwartenden Abschleppkosten hätte sich die Fahrt ins Parkhaus durchaus rentiert. Im Vergleich zum Vorjahr gingen die Abschleppungen jedoch bislang zurück: 2017 waren es 19 – 2018 bislang 13.

Ohne Grund und Vorwarnung kam ein 26-jähriger Tiroler gestern gegen 22.15 Uhr auf zwei Beamte der Rosenheimer Polizei zu und beleidigte diese mehrfach massiv. Jeglicher Versuch der Kollegen, den jungen Burschen zu beruhigen, misslang, weshalb der überhitzte Wiesngast zur Abkühlung direkt vom Haupteingang des Herbstfestes in die Arrestzelle der Polizeiinspektion Rosenheim geleitet werden musste.

Freund und Helfer, Problemlöser, Berater, Seelentröster, Streitschlichter und und und… Die Tätigkeitsbereiche, in denen die Wiesnwache in Rosenheim gefragt sind, sind sehr vielfältig und zugleich abwechslungsreich. Genau aus diesem Grund sollte man beim Dienst auf der Wiesn flexibel sein, was eine ganz besondere Herausforderung für die Beamten an diesem Wiesen-Wochenende zeigte:

Ein Wiesngast, der dem ersten Eindruck zu Folge nicht alkoholbedingt etwas „aus dem Tritt“ geraten war, bat um Hilfe. Der junge Mann kam auf die Wiesnwache und klagte über eine sich ablösende Sohle an seinem „Trachtengeläuf“, was seine Fortbewegung erheblich einschränke. Kurzerhand griffen die Polizisten in die Trickkiste (aktuell befand sich kein gelernter Schuster im Dienst) und versorgten das angeschlagene Schuhwerk ziemlich professionell mit den ihnen zur Verfügung stehenden Mitteln …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren