Rosenheim: Herbstnebel im Kopf

Polizei zieht am Wochenende zwei bedröhnte Fahrer aus dem Verkehr

image_pdfimage_print

Rosenheim – Es ist nicht immer nur der Alkohol, der manche Verkehrsteilnehmer den Führerschein kostet. Auch mit dem gepflegten Joint im Kopf gibt’s mindestens einen Monat Fußgängerdasein. Das durften am Wochenende zwei Fahrer am eigenen Leib erfahren: So unterzogen Polizeibeamte der Inspektion Rosenheim am Samstag gegen 21.15 Uhr einen 33-jährigen Mann auf der B 15 einer allgemeinen Verkehrskontrolle. Bei der Kontrolle des VW-Fahrers stellten die Beamten drogentypische Ausfallerscheinung fest.

Deshalb wurde auf der Polizeiwache eine Blutentnahme veranlasst. Ihm wurde die Weiterfahrt untersagt. Zudem erwarten Mann aus Rott am Inn ein Bußgeld, sowie ein Fahrverbot.

Und am Sonntag gegen 20.50 Uhr stoppte eine Streife in der Äußeren Münchener Straße in Rosenheim einen grauen Audi 80 und unterzogen ihn und seinen Fahrer einer Verkehrskontrolle. Dabei konnte dann festgestellt werden, dass der 27-jährige Fahrer aus Kolbermoor unter dem Einfluss von Betäubungsmittel stand. Aufgrund dessen wurde dem Kolbermoorer die Weiterfahrt untersagt, zudem wird nun ein Bußgeldverfahren gegen ihn eingeleitet. Da bei dem 27-Jährigen außerdem Betäubungsmittel aufgefunden und sichergestellt wurden, wird gegen ihn auch ein Strafverfahren wegen Besitzes von Betäubungsmittel eingeleitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren