Rosenheim: Der Minister auf der Wiesn

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann zu Besuch auf dem Rosenheimer Herbstfest

image_pdfimage_print

Rosenheim – Eine Vielzahl von Handwerkern zog es am traditionellen „Maurer-Montag“, bei angenehmen Temperaturen, wieder auf die Rosenheimer Festwiese. Auch der Bayerische Innenminister Joachim Herrmann stattete dem Herbstfest einen Besuch ab und erkundigte sich bei der Wiesenwache über den Verlauf der bisherigen Festtage. Und hier der Überblick auf die anderen Wiesn-Ereignisse des Montags …

Foto: Wiesnwachleiter Polizeihauptkommissar Robert Maurer, Polizeihauptmeister Florian Steiner, Leitende Polizeidirektorin und ständige Vertreterin des Präsidenten Eva Schichl, Bayerischer Staatsminister des Innern und für Integration Joachim Herrmann und Polizeipräsident Robert Kopp (v.l.)

Ganz kurz die Orientierung verloren hatte wohl ein 78-jähriger Rosenheimer gegen 21.30 Uhr. Der Wiesngast kam zur Wache und zeigte den Diebstahl seines E-Bikes an, von welchem er meinte, es in der Herbststraße abgestellt zu haben. Bei der Überprüfung der Tatörtlichkeit konnten die Beamten schnell aufklären, dass der akkuverstärkte Drahtesel unbeschadet am ursprünglichen Abstellort stand…in der sich parallel zur Herbststraße verlaufenden Westermayerstraße! Mit seinem Gefährt wieder vereint und sichtlich erleichtert radelte der Herr anschließend nach Hause.

Spannung…Spiel…und…Marihuana war wohl das Motto eines 32-jährigen Österreichers gegen 21.45 Uhr, der inflagranti dabei erwischt wurde, wie er sich gerade einen Joint zusammenbastelte. Bei der anschließenden Personenkontrolle konnte noch weiteres Marihuana versteckt in einem gelben Döschen, das man eigentlich, gefüllt mit einem kleinen Spielzeug, aus einem Schokoladenei speziell für Kinder kennt…

„Alkohol und Autofahren – des vertrogt sich ned!“ Diese Erfahrung musste ein 34-jähriger Spanier in Rosenheim nach seinem Herbstfestbesuch machen. Bei einer im Zuge der verstärkt um die Rosenheimer Wiesn durchgeführten Alkoholkontrollen bemerkten die Beamten bei dem jungen Mann die ein oder andere alkoholbedingte Auffälligkeit. Ein daraufhin durchgeführter Atemalkoholtest erbrachte einen Wert von über 1,1 Promille und bestätigte den Verdacht der Kollegen. Aufgrund des gegen den Spanier eingeleiteten Ermittlungsverfahrens wegen Trunkenheit im Verkehr musste er eine Blutentnahme sowie die Sicherstellung seines Führerscheins über sich ergehen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren