Gefälschte Papiere bei Grenzkontrollen

Bundespolizei stoppt Albaner und Nigerianer auf der A93

image_pdfimage_print

A93 / Kiefersfelden – Am Donnerstag haben Bundespolizisten einem Albaner auf der Inntalautobahn die Einreise in die Bundesrepublik verweigert. Der 21-Jährige verfügte nicht über die für den Aufenthalt in Deutschland erforderlichen Papiere. Stattdessen legte er bei der Grenzkontrolle einen gefälschten rumänischen Ausweis vor. Er wurde wegen Urkundenfälschung und versuchter unerlaubter Einreise angezeigt. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft hin musste der albanische Staatsangehörige 400 Euro zur Sicherung des Strafverfahrens hinterlegen. Anschließend wurde der junge Mann den österreichischen Behörden übergeben.

Tags zuvor stoppten Bundespolizisten auf Höhe Kiefersfelden einen Reisebus, der auf dem Weg von Italien nach München war. Bei der Überprüfung von zwei afrikanischen Insassen entlarvten die Beamten die ausgehändigten italienischen Dokumente schnell als Fälschungen. Laut eigenen Angaben stammen die beiden Reisenden ursprünglich aus Nigeria. Sie mussten ihre Reise beenden und wurden dem Richter vorgeführt. Dieser verurteilte den 22-Jährigen aufgrund der klaren Sachlage in einem beschleunigten Verfahren zu einer Geldstrafe von 450 Euro. Die 39-jährige Nigerianerin sollte insgesamt 300 Euro zahlen. Da die Migranten nicht über ausreichende Barmittel verfügten, mussten sie ersatzweise eine 90- beziehungsweise 60-tägige Haftstrafe antreten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.