„Das haben Helfer nicht verdient!“

MdB Ludwig (CSU) verurteilt rücksichtsloses Verhalten gegenüber Rettungskräften

image_pdfimage_print

Kolbermoor – Die Rosenheimer CSU-Bundestagsabgeordnete und Stellvertretende Kreisvorsitzende des Bayerischen Roten Kreuzes im Kreisverband Rosenheim, Daniela Ludwig, nimmt Stellung zu unserem Bericht über die unschönen Szenen im Umfeld eines Feuerwehr-Einsatzes in Kolbermoor. Ludwig verurteilt das zunehmend rücksichtslose und respektlose Verhalten von Autofahrern gegenüber Einsatzkräften von Feuerwehr und Rettungsdiensten scharf. Der Wortlaut ihrer Stellungnahme …

„Der jüngste Fall ereignete sich in meiner Heimatstadt Kolbermoor, wo die ehrenamtlichen Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr bei einem Unfall von Autofahrern beleidigt, beschimpft und sogar mit körperlicher Gewalt bedroht wurden. Manche zeigten den Mittelfinger. Das ist nicht mehr hinzunehmen.

Die Feuerwehr in Kolbermoor hat nach einem schweren Unfall alles getan, um die Unfallstelle abzusichern und die nötigen Umleitungen eingerichtet. Das ist bei einem schweren Unfall unerlässlich, und für diese wertvolle Arbeit opfern die Kameradinnen und Kameraden ihre Freizeit.“

Die heimische Wahlkreisabgeordnete zeigt volles Verständnis dafür, dass die Feuerwehr Kolbermoor Anzeige bei der Polizei erstattet:

„Die Einsatzkräfte leisten einen wertvollen Dienst an der Gesellschaft. Sie haben es nicht verdient, dafür beschimpft und beleidigt zu werden. Solchen Rüpeln auf der Straße muss man die Grenzen aufzeigen.“
Ludwig appellierte an die Autofahrer, ihr Verhalten zu überdenken. „Jedem kann es täglich passieren, in einen schweren Unfall verwickelt und dabei verletzt zu werden. Da ist man froh, wenn schnelle Hilfe kommt. Dass unser Rettungswesen so gut organisiert, ist ein Verdienst der hauptamtlichen und ehrenamtlichen Einsatzkräfte. Ihnen gebührt unser Dank und unser Respekt!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren