Bad Aibling: Unverhoffte Verstärkung

TuS Bad Aibling FIREBALLS verpflichten Big Man Johannes Wießnet

image_pdfimage_print

Bad Aibling – Dieser Neuzugang ist herzlich willkommen in der Kurstadt: Kurz vor Saisonbeginn erhalten die Regionalliga Basketballer unverhofft Verstärkung durch Johannes Wießnet. Der Zwei-Meter-Mann kommt aus Wolnzach und schließt die Kaderplanung somit endgültig ab. Die Saison kann nun kommen.

Die Vorbereitung neigt sich dem Ende und nach vielen harten Trainingseinheiten und einigen Testspielen stehen die Fireballs Bad Aibling in den Startlöchern zur am Samstag beginnenden Spielzeit in der Regionalliga Süd-Ost. Der Kader des Aufsteigers wurde in der Offseason punktuell mit einheimischen Spielern verstärkt, blieb dabei aber im Kern unverändert. Gegen Ende der Vorbereitung hatte der neue Headcoach der Kurstädter, Tobias Guggenhuber, dabei bereits seine präferierte Rotation gefunden. Vor einigen Tagen erreichte den Aiblinger Übungsleiter jedoch die Nachricht über eine mögliche Verfügbarkeit von Johannes Wießnet, einem gestanden Centerspieler mit Pro B Erfahrung, den es beruflich in die Region zieht.

„Als ich von einem möglichen Engagement von Johannes hörte, war ich natürlich begeistert. Ich kenne ihn bereits seit einigen Jahren und wusste sofort, dass er sowohl sportlich als auch menschlich ein echter Gewinn für das Team wäre“, sagt Guggenhuber.

Nach einigen gemeinsamen Trainingseinheiten und Gesprächen kann nun Vollzug gemeldet werden. Wießnet verstärkt die Fireballs also ab sofort und wird bereits am Samstag in Ansbach das Trikot des TBA überstreifen.

Guggenhuber ergänzt: „Eine Verstärkung auf der Centerposition war für uns das finale Puzzlestück, wir wollten dabei aber bewusst nicht von unserem Weg abweichen, ohne Profis in die Saison zu gehen. Eigentlich hatte ich das also schon gedanklich abgehakt. Nun sind der berufsbedingte Umzug und die damit verbundene Verfügbarkeit von „Jo“ ein echter Glücksfall. Er wird uns mit seiner Präsenz unter den Körben und seiner Erfahrung nicht nur sofort sportlich helfen können, sondern auch unsere jungen, talentierten Big-Men im Training fordern und fördern.“

Wießnet lief in den vergangenen beiden Spielzeiten für den TSV Wolnzach in der Regionalliga 2 auf und war dabei eine wichtige Stütze im Team des ambitionierten Vereins aus der Hallertau. Der Hüne war dabei nicht selten für ein Double-Double gut. Davor spielte der angehende Lehrer für Regensburg und den aktuellen Ligakonkurrenten Leitershofen in der ProB.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren