Großkaro: Arbeitssuche endet in JVA Bernau

Schleierfahnder holen Rumänen aus dem Fernreisezug München - Verona

image_pdfimage_print

Großkarolinenfeld – Am Dienstagvormittag kontrollierten die Schleierfahnder der Grenzpolizeiinspektion Raubling den Fernreisezug EC 85 München – Verona. Auf Höhe Großkarolinenfeld unterzogen die Polizisten einen 37-jährigen rumänischen Staatsangehörigen einer Überprüfung.

Als Reisegrund gab er an, nach Italien unterwegs zu sein, um sich dort eine Arbeitsstelle zu suchen. Eine Abfrage im Fahndungscomputer ergab, dass für den Rumänen seit 2015 ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft München I wegen Körperverletzung bestand.

Er wurde zu einer Freiheitsstrafe von 120 Tagen oder der Zahlung von 2.400 Euro verurteilt.

Da weder er noch jemand aus seinem Bekanntenkreis die Geldstrafe bezahlen konnte, wurde er noch am gleichen Tag in die JVA Bernau eingeliefert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren