Orkanböen zum Oktoberfest?

Wetterexperte: Sonntag auf Montag droht im gesamten Süden ein schwerer Sturm

image_pdfimage_print

„Das sieht aktuell aber gar nicht gut aus. Die Berechnungen werden immer dramatischer. Während Deutschland in dieser Woche vielfach im hochsommerlichen Glück schwebt und das bei Spitzenwerten bis 33 Grad im Schatten, braut sich zum Wochenende offenbar eine gefährliche Wetterlage zusammen. Mittlerweile haben sich alle führenden Wettermodelle auf eine markante Sturmlage ab Sonntagabend eingestellt“, so Diplom-Meteorologe Dominik Jung vom Wetterportal wetter.net.

Unklar seien allerdings noch Details in genauer Stärke und Lage des Sturmfelds. Am Mittwochabend berechne allerdings sowohl das europäische, als auch das US-Wettermodell den Schwerpunkt entlang der Mainlinie und südlich davon.

Jung: „In diesem Bereich sind Spitzenböen zwischen 90 und 120 km/h möglich – und das sind Werte für das Flachland! Ab 117 km/h spricht man von voller Orkanstärke. In den Mittelgebirgen wären dort sogar bis zu 150 km/h möglich. Am Sonntag ist übrigens kalendarischer Herbstanfang. Passender könnte sich die Wetterlage kaum zeigen.“

„Das sieht also derzeit nicht sonderlich gut aus. Als anfangs das US-Wettermodell (GFS) schon vor vier Tagen diese gefährliche Wetterlage als erstes Wettermodell in seinen Berechnungen gezeigt hat, wollte das europäische Wettermodell (ECMWF) zunächst rein gar nichts davon wissen.

Doch nun folgt auch dieses führende Wettermodell den Ausführungen der US-Berechnungen. Dabei werden im Flachland sogar Böen bis 130 km/h berechnet und die Zugbahn ähnelt stark der von Orkan Lothar, der Weihnachten 1999 über Süddeutschland hinweggezogen war.

In den kommenden Stunden gilt es nun die neuesten Modellberechnungen genau zu verfolgen. Der Sturm hat ein großes Potenzial, den gesamten Bahnverkehr und Teile des Flug- und Straßenverkehrs lahm zu legen. Zudem würde der Sturm Süddeutschland unmittelbar nach der Eröffnung des Münchner Oktoberfestes treffen“, warnt Jung.

Der Experte weiter: „Erst ist der Westen und der Süden dran, in der zweiten Nachthälfte bekommt dann auch der Osten Sturm mit Böen bis 100 km/h ab. Der Norden bekommt sogar schon am Freitagabend den ersten Nordseesturm ab. Dann sind an den Küsten 110 bis 130 km/h möglich. Insgesamt stehen von Freitag bis Montag stürmische Zeiten bevor. Zudem gibt es dann sogar verbreitet Regen. Lange dauert das wechselhafte Wetter allerdings wohl nicht an. Schon nächste Woche wird es wieder ruhiger und die Werte steigen langsam bis Wochenmitte bis 18 bis knapp 25 Grad.“

Der Altweibersommer naht

„Der Sommer 2018 ist irgendwie nicht klein zu kriegen. Nach Werten über 30 Grad, kommt ab Freitag der Temperatursturz von regional bis zu 20 Grad. Nach einem stürmischen und teils nassen Wochenende wird es dann ab Dienstag wieder freundlicher und ruhiger. Der Altweibersommer naht“, so Wetterexperte Jung.

So geht es in Deutschland in den kommenden Tagen weiter:

Donnerstag: 24 bis 31 Grad, viel Sonne und Wärme

Freitag: 17 bis 30 Grad, im Nordwesten kühl mit Regen, sonst nochmal Sonne und sehr heiß

Samstag: 16 bis 21 Grad, wechselhaft und kühl

Sonntag: 13 bis 28 Grad, im Norden sehr frisch, im Südwesten nochmal sehr warm, gegen Abend schwerer Sturm

Montag: 9 bis 17 Grad, sehr stürmisch, teils Orkanböen möglich

Dienstag: 13 bis 19 Grad, wechselhaft, noch einzelne Schauer

Mittwoch: 18 bis 25 Grad, freundlich und trocken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren