A93: Bewusstlos gegen Leitplanke

Österreicher wird beim Fahren ohnmächtig und verursacht schweren Unfall

image_pdfimage_print

Inntalautobahn  – Ein 54-jähriger Österreicher fuhr am Samstag gegen 17:45 Uhr auf der Inntalautobahn in Richtung Kufstein. In einem Baustellenbereich zwischen den Anschlussstellen Brannenburg und Oberaudorf, die Fahrstreifen sind hier stark verengt und verlaufen alle auf der Richtungsfahrbahn Kufstein, wurde er aufgrund eines plötzlich aufgetretenen akuten medizinischen Problems bewusstlos und fuhr mit seinem VW Tiguan gegen die provisorische Mittelleitplanke.

Eine auf gleicher Höhe in die Gegenrichtung fahrende 54-Jährige aus Schleswig-Holstein erkannte die Situation zwar rechtzeitig und konnte ihren 3er BMW zum Stehen bringen, die provisorische Mittelleitplanke wurde jedoch so weit verschoben, dass sie die beiden Fahrstreifen in Fahrtrichtung Rosenheim blockierte und gegen ihr Fahrzeug stieß, welches dabei beschädigt wurde.

Der Österreicher, der durch den Unfall selbst nicht verletzt wurde, wurde mit einem Rettungshubschrauber in das Krankenhaus nach Kufstein eingeliefert, sein Gesundheitszustand ist besorgniserregend. Sein Fahrzeug wurde so stark beschädigt, dass es abgeschleppt werden musste.

An den beiden unfallbeteiligten Fahrzeugen sowie der provisorischen Mittelleitplanke entstand ein Schaden von insgesamt etwa11.000 Euro.

Aufgrund des Rückstaus auf der verengten Fahrbahn im Baustellenbereich war es für die aus Richtung Kufstein anfahrenden Einsatzfahrzeuge nicht möglich, direkt an die Unfallstelle zu gelangen. So ließen die Polizeibeamten ihr Fahrzeug stehen und gingen über einen Kilometer zu Fuß zur Unfallstelle, für einen Rettungswagen, der ebenfalls im Rückstau stecken geblieben war, wurde ein Ersatzfahrzeug angefordert, das aus der Gegenrichtung kam.

Die provisorische Mittelleitplanke musste durch eine Spezialfirma mittels eines Krans wieder eingerichtet werden, wofür die Fahrbahn in beide Fahrtrichtungen zwischen den Anschlussstellen Brannenburg und Oberaudorf gesperrt werden musste.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren