Nach Bayern-Sieg mit Rückenwind!

Fußball-Regionalliga: TSV 1860 Rosenheim am Samstag bei der U23 des FC Ingolstadt

image_pdfimage_print

Mit dem Rückenwind und dem gesteigerten Selbstvertrauen aus dem verdienten 3:2-Heimsieg gegen den bis zuletzt ungeschlagenen Tabellenführer von der U23 des FC Bayern München geht es zur nächsten Zweitvertretung einer Profimannschaft. Nun ist die Zaric-Truppe vom TSV 1860 Rosenheim am kommenden Samstag um 14 Uhr beim FC Ingolstadt II zu Gast. Auch aus personeller Sicht gibt es Positives zu vermelden, wirklich alle Mann sind an Bord. Der zuletzt überragende Markus Einsiedler (zwei Tore, eine Torvorbereitung) und seine Offensivkollegen Mike Neumeier aus Griesstätt, Danij Majdancevic und Omer Jahic brennen auf weitere Buden. Auch der wieder spielberechtigte Ex-Wasserburger Andrija Bosnjak empfiehlt sich …

Die Heimelf Ingolstadt II konnte nach dem Trainerwechsel – der Ex-Rosenheimer Tobi Strobl übernahm von Ersin Demir – aus den letzten vier Partien satte zehn Punkte einfahren. Zuletzt holten die kleinen Schanzer einen Zähler beim TSV Buchbach, den 1:1 Ausgleich mussten die Strobl-Jungs dabei erst wenige Minuten vor Spielende einstecken.

Mit nunmehr 14 Punkten nehmen die Ingolstädter einen guten neunten Tabellenplatz ein. Bei nur zwei Zählern weniger steht der Gast aus der Innstadt ganze sechs Ränge weiter unten. Daran kann man gut erkennen, wie hart umkämpft sich die untere Tabellenhälfte in der Regionalliga Bayern im Augenblick noch darstellt.

Jeder Punkt zählt, deshalb ist die Begegnung für beide Seiten auch von sehr großer Bedeutung.

Natürlich trägt auch die besondere Konstellation dabei, der TSV trifft auf seinen Ex-Trainer, zur weiteren Brisanz bei. Der Coach der Gäste – „ich freue mich sehr, Tobi wieder mal persönlich zu treffen“ – ist sicherlich genauso positiv gestimmt wie der Trainer der Ingolstädter selbst, der seine ehemaligen Spieler freudig erwartet.

Das Wiedersehen wird definitiv für beide Seiten, zumindest vor und nach der Begegnung sehr harmonisch verlaufen, man hat sich gegenseitig sehr schätzen gelernt und viele Freunde gewonnen.

Aber es geht nun mal im harten Liga-Alltag um Punkte, Punkte und nochmal Punkte. In der Audi-Stadt wird es bei den ambitionierten Strobl-Schützlingen sicherlich kein Zuckerschlecken für die Rosenheimer Elf. Es stehen ihnen wieder mal 90 Minuten Schwerstarbeit bevor, in denen sie ihr Bestes abrufen müssen.

Doch die äußerst positiven Erfahrungen aus dem Bayern-Spiel lassen Kapitän Matze Heiß & Co. durchaus mit breiter (aber immer noch blanker) Brust bei den Schanzern auflaufen. „Ingolstadt ist sehr gut drauf, aber wir haben viel Selbstvertrauen aus dem 3:2 Sieg gegen die U23 des FC Bayern gezogen. Es war sicherlich über die volle Distanz gesehen unser bestes Saisonspiel, dort möchten wir nun unbedingt ansetzen und weitermachen. Man spürt in jeder Trainingseinheit, welchen Auftrieb uns dieser Dreier gegeben hat. Wir wollen nun diese extrem positive Dynamik mitnehmen, in unsere nächsten Aufgaben hineintransportieren und auch definitiv aus Ingolstadt was Zählbares mitnehmen“, so der optimistische Gäste-Trainer Ogi Zaric.

Zaric: „Es ist sehr erfreulich, dass wir zum jetzigen Zeitpunkt wirklich keine verletzten Spieler zu verzeichnen haben. Wir können somit aus dem Vollen schöpfen. Die Männer machen es uns gleichzeitig auch nicht einfach, den Kader sowie die erste Elf zu nominieren. Nach den gezeigten Trainingsleistungen und dem Engagement hätten es wirklich alle verdient aufzulaufen“.

Natürlich hängt die Aufstellung auch von der gewählten Taktik für die Begegnung bei den kleinen Schanzern ab. Ob im Abwehrverbund mit Vierer- oder Dreierkette oder im Angriff mit einem, zwei oder sogar drei Stürmern agiert wird, sind sich die Verantwortlichen auf der Rosenheimer Trainerbank noch nicht sicher.

Was auf alle Fälle zutreffen wird, sind elf hochkonzentrierte und extrem motivierte Spieler des TSV 1860 Rosenheim, die am Samstag um 14 Uhr auflaufen werden und ihrem immer noch sehr beliebten und anerkannten Ex-Trainer Tobi Strobl möglichst ein Bein stellen wollen. Ob ihnen das gelingt, bleibt abzuwarten, der Ausgang der Partie ist jedenfalls völlig offen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren