Tödlicher Bergunfall in der Watzmann-Ostwand

Eis bricht ab - Kletterer fällt 50 Meter tief - Bergung bisher nicht möglich

image_pdfimage_print

Watzmann – Am Sonntagmorgen gegen 5.30 Uhr wollten zwei erfahrene Bergsteiger aus dem Raum Erding über den Kederbacher-Weg die Watzmann-Ostwand durchsteigen. Die hochalpine, kombinierte Fels/Eistour führt im unteren Teil der 2000 Höhenmeter hohen Wand über die Eiskapelle zu weiteren Felspassagen. Der Übergang von Eis zum Fels wird durch erhebliche Randkluften erschwert. Die zum größten Teil stark unterhöhlten  Bereiche stellen eine besondere Gefahr für die Bergsteiger dar.  

Bei der Suche nach einer möglichen Übergangsstelle, brach plötzlich unter einem der Bergsteiger ein großflächiger Eisbereich ab und er stürzte ungesichert ca. 50 Meter ab. Der unverletzte Bergsteiger konnte weder Sicht- noch Rufkontakt zu seinem Kameraden herstellen. In Folge wurde die Bergwachtbereitschaft Berchtesgaden alarmiert, die nmit einem Rettungshubschrauber zum Einsatzort flog. Die Polizeihubschrauberstaffel brachte Material, weitere Einsatzkräfte und einen Polizeibergführer nach. Die Rettungsmannschaft konnte sich über schwierige Felspassagen in unmittelbare Nähe der Unglückstelle vorarbeiten.

Jedoch wurde ein Weiterkommen an der Randkluft wegen weiterer erheblicher Eismassen (rund 200 Kubikmeter), die sich etwa 50 Meter oberhalb der Rettungskräfte befanden, gestoppt. Ein Weiterkommen in der überhängenden Eishöhle  zum vermutlichen Punkt wo sich die Person befinden könnte war aufgrund der Gefährdung der Einsatzkräfte nicht mehr möglich. Ein Abbrechen der labilen Eismassen oberhalb der Rettungskräfte erschien den Einsatzkräften als zu riskant.

Zumal durch die genannte Absturzhöhe des Bergsteigers im freien Fall klar war, dass dieser das ninct überlebt hat. In der Tiefe der Randkluft konnten „frische“ Eismassen erkannt werden, die aufgrund des oben gennannten Abbruches entstanden waren. Im zweiten Anlauf wurde versucht, von der Seite an die Unglückstelle zu gelangen, was jedoch an diesen labilen Eismassen oberhalb der Rettungskräfte scheiterte. Gegen 12 Uhr wurden die derzeitigen Bergungsversuche abgebrochen, zumal die Eismassen  zu diesem Zeitpunkt durch die Sonne erheblich erwärmt werden. Die Polizei und die Bergwacht wird ein weiteres Vorgehen in den folgenden Tagen prüfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren