Bad Aibling: Ohne Pauken, aber mit Trompeten

Feierlicher Abschied für den evangelischen Pfarrer Andreas Strauß - Wechsel nach Bruckmühl

image_pdfimage_print

Bad Aibling/Bad Feilnbach – Voll wie sonst vielleicht nur an Weihnachten – so zeigte sich die evangelische Aiblinger Christuskirche beim Gottesdienst am Sonntag. Es gab dafür aber auch einen ganz besonderen Anlass: Nach 27 Jahren wurde Pfarrer Andreas Strauß verabschiedet, in dieser Zeit wurde er zu einem viel geachteten Mann im Gemeindeleben, der vielen Mitgliedern ans Herz gewachsen ist. Dementsprechend groß war auch der Abschied, bei dem im Gottesdienst noch einmal das volle Programm gefahren wurde.

Posaunenchor, Kirchenchor und die Kinder und Erzieherinnen des Kindergartens Regenbogen bereiteten dem Seelsorger einen würdigen letzten Gottesdienst in seiner Gemeinde, in der er in erster Linie für die Gemeinde Bad Feilnbach zuständig war. Am gab es für Andreas Strauß noch jede Menge Geschenke. Neben Eintrittskarten für das Brahms-Requiem am 10. November in Oberwöhr gab’s aus den Händen von Kirchenmusikdirektor Andreas Hellfritsch (Foto o., r.) und dem Kindergarten-Team jede Menge Süßigkeiten. Doch eigentlich war es gar nicht notwendig, Andreas Strauß den Abschied noch zu versüßen. Denn er wechselt „nur“ ein paar Kilometer weiter nach Bruckmühl, wo er ab dem 1. Oktober die erste Pfarrstelle übernimmt. Ein Wiedersehen ist also mehr als nur wahrscheinlich. Und schon im aktuellen Gemeindebrief kündigt Strauß an: „Es erscheinen mögliche gemeinsame Projekte der Kirchengemeinden Bad Aibling und Bruckmühl am Horizont. Wer weiß, wo der Same des Wortes Gottes noch aufgeht?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren