Feldkirchen-Westerham: Sicher auf Schritt und Tritt

Die Experten von Bergsport Mühlbauer raten: „Bergstiefel nach fünf Jahren prüfen lassen"

image_pdfimage_print

Feldkirchen-Westerham – Der Schreck kommt meistens ohne große Vorwarnung. Da befindet man sich gerade auf einer traumhaften Bergtour und plötzlich macht der Schuh schlapp. Und der Wanderer wundert sich – die Sohle löst sich vom Stiefel, dabei ist der doch noch gar nicht so alt. War das etwa ein Fehlkauf, ein Montagsmodell? Nein, das ist heute bei Bergstiefeln eher die Normalität. Denn: Die Überlebensdauer einer Sohle an einem modernen Schuh beträgt sieben bis maximal acht Jahre.

Martin Mühlbauer, Inhaber von Bergsport Mühlbauer in Feldkirchen-Westerham erklärt: „Seit einigen Jahren werden die Schuhe nur noch mit umweltverträglichem Klebstoff hergestellt. Und der löst sich nach etwa sieben Jahren auf. Schuhe mit der Sohle fürs Leben gibt es heute nicht mehr.“ Dabei spielt es keine Rolle, wie oft Schuhe ihre Besitzer durch Berg und Tal begleitet haben. Auch Stiefel, die jahrelang im dunklen Schrank vor sich hinschlummern, ohne zum Einsatz zu kommen, sind davon betroffen. Die Hersteller-Marke spielt hier ebenfalls keine Rolle. „Hydrolyse“ nennen Fachleute diesen Vorgang (Foto), und die Spezialisten von Bergsport Mühlbauer können hier ihren Kunden weiterhelfen.

„Am besten, man bringt seine Schuhe nach etwa fünf Jahren vorbei“, sagt er Chef. „Oft kann man schon vorab erkennen, ob sich da in der nächsten Zeit was löst.“ Das Team im Laden kann dann kostenlos prüfen, ob man besser neue Stiefel kauft oder ob es sich lohnt, sie neu besohlen zu lassen. Und das sollte man unbedingt beim Fachmann tun. Mühlbauer rät übrigens vom Gang zum Schuster ab. „Der vulkanisiert in der Regel nur eine neue Sohle drauf, doch damit ist das Problem noch nicht gelöst.“

Kostenloser Schuh-Check

Mühlbauers Bergsport-Experten lassen den Schuh dagegen direkt vom jeweiligen Hersteller reparieren. „Hier wird dann der ganze Sohlenblock runter genommen und komplett erneuert“, erklärt Martin Mühlbauer. Ohnehin denkt er, dass die Zeit gerade jetzt im fortgeschrittenen Herbst optimal ist, um seine Bergstiefel überprüfen und möglicherweise in Schuss bringen zu lassen: „Die Wandersaison geht langsam zu Ende, da kann man zur Not auch einmal ein paar Tage auf seine Stiefel verzichten.“

Sollte dann tatsächlich ein Neukauf nötig sein, sind Bergfreunde in Mühlbauers Geschäft goldrichtig. Denn das ganze Jahr über finden sie hier ein breites Angebot an hochwertigen Bergschuhen, von Stiefeln für extreme Touren bis hin zu leichten Freizeit-Halbschuhen. Und sollte der eigentlich passende Schuh nach einer Wanderung dann tatsächlich doch einmal drücken, haben Martin Mühlbauer und sein Team die passenden Gerätschaften, um die Stiefel punktuell nachzuarbeiten oder zu weiten. Dass im Geschäft auch die dazu passenden Pflegeprodukte erhältlich sind, versteht sich von selbst.

Schuhe extra für Hallux-Patienten

Besonders interessant ist auch das Angebot an speziellen Hallux-Schuhen im Laden (Foto). Mühlbauer: „Viele Menschen leiden daran. Doch für dieses Problem gibt es mittlerweile geeignete Lösungen und Angebote, sowohl für Frauen als auch für Männer. Die Auswahl ist da sehr groß.“ Damit man seine neuen Stiefel im Geschäft gleich unter praxisähnlichen Bedingungen ausprobieren kann, steht im Untergeschoss die felsige Teststrecke zur Verfügung. Spätestens hier offenbart sich dann der Unterschied zwischen einem bloßen Schuhladen und echten Bergsport-Experten.

Bergsport Mühlbauer
Ahornallee 14
83620 Feldkirchen-Westerham

Telefon: 08063 9971
Telefax: 08063 6753
E-Mail: info@bergsport-muehlbauer.de

www.bergsport-muehlbauer.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren