Suche nach Werner Senst abgebrochen

Vermissten aus Eggstätt trotz umfangreicher Suchmaßnahmen nicht aufgefunden

image_pdfimage_print

Eggstätt – Der seit gestern aus einem Pflegeheim abgängige Werner Senst konnte trotz Öffentlichkeitsfahndung und intensiver Suchmaßnahmen der Polizei bislang nicht aufgefunden werden. Die umfangreichen Suchmaßnahmen nach dem 83-Jährigen in und um Eggstätt mit Unterstützung von zwei Polizeihubschraubern und über 100 Suchkräften erbrachten keine Hinweise über seinen Verbleib.

Wie berichtet wurde der in einem Altenheim in Eggstätt untergebrachte, stark demente und insulinbedürftige, 83-jährige Werner Senst, gestern Vormittag als vermisst gemeldet. Umfangreiche Suchmaßnahmen im Umfeld der Einrichtung verliefen zunächst ergebnislos, sodass eine Großfahndung unter der Leitung der Polizeiinspektion Prien am Chiemsee in Zusammenarbeit mit zahlreichen Rettungshundestaffeln verschiedener Rettungsorganisationen, Kräften des Rettungsdienstes (BRK, Johanniter, Wasserwacht), Polizeipersonensuchhunden, Polizeireitern, diversen Polizeistreifen, zwei Polizeihubschraubern sowie rund 50 Kräften der örtlichen Freiwilligen Feuerwehren, eingeleitet wurde. Insgesamt waren über 100 Einsatzkräfte den ganzen Tag über in die Suche eingebunden. Die Suchmaßnahmen mussten mit einsetzender Dämmerung ergebnislos abgebrochen werden.

Derzeit liegen keine konkreten Anhaltspunkte über den Verbleib des Vermissten vor.

Hinweise über den Verbleib des Vermissten erbittet die Polizeiinspektion Prien unter der Telefonnummer 08051/9057-0 oder jede andere Polizeidienststelle .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren