Drei Gewinner aus drei Landkreisen

Erster Platz beim 7. MEGGLE-Gründerpreis geht nach Mühldorf

image_pdfimage_print

Mut und Innovation werden belohnt. Unter diesem Motto verliehen Toni und Marina Meggle erfolgreichen Unternehmensgründern aus der Region am gestrigen Freitag den MEGGLE-Gründerpreis (wir berichteten). Zum bereits siebten Mal wurde die Auszeichnung vergeben. Neben viel Aufmerksamkeit für die Preisträger gab es auch eine Menge Geld zu gewinnen – insgesamt 50.000 Euro. Im Jahr 2018 wurde ein neuer Rekord an eingereichten Bewerbungen aufgestellt.

 

Der Initiator und Namensgeber: Toni Meggle bei seiner Begrüßung.

 

Mit etwas Anspannung, aber auch in freudiger Erwartung schritten die nominierten Unternehmer am Freitagnachmittag in das Wasserburger Rathaus. Der große Saal war festlich geschmückt und bildete für die Veranstaltung einen mehr als würdigen Rahmen. Auch die geladenen Gäste konnten sich über ein äußert abwechslungsreiches Programm freuen. In der Bekanntgabe der drei Gewinner fand der MEGGLE-Gründerpreis seinen Höhepunkt.

 

Ein Bild mit strahlenden Siegern: Andreas Gölkel, Christoph Trautbeck, Richard Michel (pixx.io), Moderatorin Sonja Lechner, Toni und Marina Meggle, Petra und Michael Härtl (Laternix), Hans und Gitti Riedl (Gackerl) mit Jury-Sprecher Gerd Maas (von links nach rechts).

 

Trotz der Vielzahl an professionellen Einreichungen entschied sich die Jury einstimmig. Die pixx.io GmbH aus Mühldorf am Inn überzeugte mit ihrem Geschäftsmodell und holte sich den ersten Platz beim MEGGLE-Gründerpreis 2018. Konkret bietet pixx.io Softwarelösungen, die die Kunden bei der Verwaltung und Organisation von Bildern oder Videos unterstützen. In einer Zeit, in der immer mehr Daten generiert werden, sorgt diese Anwendung des Mühldorfer Unternehmens für mehr Ordnung und Struktur. Pixx.io hat eine solide Dienstleistung geschaffen, die sicher und für Berechtigte von überall zugänglich ist.

Die Jury sah in diesem Geschäftsmodell großes Potenzial, wie deren Sprecher Gerd Maas in der Laudatio weiter ausführte: „Eine langfristige, zukunftsträchtige Geschäftsidee gepaart mit einer vorbildlichen Markterschließung.“ Den Mühldorfer Gründern Andreas Gölkel, Richard Michel und Christoph Trautbeck wurde zudem bescheinigt, echte Effizienzvorteile bieten zu können. Eine „positive und starke Entwicklung von Mitarbeitern und Umsatz“ ließ die Jury auch zuversichtlich für die Zukunft des Unternehmens sein. Mit einem Preisgeld von 25.000 Euro können die Mühldorfer ihre Geschäftsidee weiter ausbauen.

Den zweiten Platz beim diesjährigen MEGGLE-Gründerpreis belegte das Unternehmen Laternix aus Traunstein. Gründer und Geschäftsführer Michael Härtl sorgt mit seinem Team für energieeffizientere Straßenbeleuchtungen in Städten und Gemeinden. Mit diesen LED-Leuchtsystemen bietet er nachhaltige und umweltfreundliche Lösungen für die Zukunft. Denn die Laternix-Technologie ermöglicht ein Einsparpotenzial von bis zu 80 Prozent. Die Jury belohnte diesen mutigen Gründer mit Rang zwei und somit 15.000 Euro.

Ein eierlikörartiges Mischgetränk schaffte es auf den dritten Platz: das Gackerl. Familie Riedl aus Baiern (Landkreis Ebersberg) betreibt einen Hof mit rund 5000 Hühnern. Aus den frischen Eiern entsteht mit weiteren Zutaten eben dieses Gackerl, Wasserburg am Inn, 19. Oktober 2018

ein etwas „leichterer“ Eierlikör mit weniger Alkoholgehalt. Besonders überzeugen konnte neben dem eigentlichen Produkt die originelle Verpackung der kleinen Gläser in Eierkartons. Beim MEGGLE-Gründerpreis gab es dafür 10.000 Euro.

Bevor die Preisverleihungen an der Reihe waren, standen aber noch weitere Programmpunkte auf dem Plan, durch die die Moderatorin des Abends, Dr. phil. Sonja Lechner M.A., führte. Gastgeber Toni Meggle übergab nach seiner Begrüßung das Wort an Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hans-Werner Sinn. Der ehemalige Präsident des ifo-Instituts und Lehrstuhlinhaber an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) referierte in seinem Vortrag über ein „Europa im Umbruch“. In einem anschließenden Gespräch diskutierte Sinn gemeinsam auf dem Podium mit Prof. Dr. med. Bruno Meiser, Leiter des Transplantationszentrums der LMU und Mitglied des Aufsichtsrats der MEGGLE AG.

Nach dieser Diskussion standen aber wieder die Gründer im Mittelpunkt: Nachdem die Preisträger aus dem letzten Jahr über ihre Geschäftsentwicklungen berichten konnten, rückte die Verleihung des Gründerpreises 2018 immer näher. Die Imagefilme der Nominierten wurden eingespielt und die Stunde der Wahrheit war gekommen: Für das Gackerl, Laternix und pixx.io mit einem tollen Ausgang. Gemeinsam können sich die Unternehmer über 50.000 Euro freuen. Ihr Mut wurde belohnt.

 

Eindrücke vom Gründerpreis 2018:

Die Galerie wurde nicht gefunden! Die Galerie wurde nicht gefunden!

 

Über MEGGLE:
Das Erfolgsrezept von MEGGLE lautet seit über 130 Jahren: Tradition, Qualität und ständige Innovationen. Als kleine Käserei wurde das Unternehmen von Josef Anton Meggle I. bei Wasserburg in der Nähe von München gegründet und zählt heute zu den renommiertesten Herstellern von Milcherzeugnissen in Europa.

Die Markenprodukte werden auch in Nord- und Südamerika und im asiatischen Raum vertrieben. Mit ca. 2.500 Mitarbeitern, darunter über 1.000 in Wasserburg, produziert die MEGGLE-Gruppe qualitativ hochwertige Milch-, Käse-, Sahne und Joghurtprodukte sowie Butter, Butterspezialitäten und gefüllte Baguettes für End- und Großverbraucher.
Darüber hinaus werden Milchtrockenprodukte als Spezialerzeugnisse für die internationale Pharma- und Lebensmittelindustrie hergestellt.

Stets dem Fortschritt verpflichtet, konnte MEGGLE 2017 einen Umsatz von rund einer Milliarde Euro erwirtschaften – dank der hochwertigen Produkte aus Milch und Molke.
Trotz des internationalen Erfolgs zählt nach wie vor die Heimat: Der Hauptfirmensitz von MEGGLE befindet sich noch immer im oberbayerischen Wasserburg am Inn.

 

Über den Gründerpreis:

Bereits zum siebten Mal wurde der MEGGLE-Gründerpreis am 19. Oktober 2018 im Wasserburger Rathaus verliehen. Auf Initiative von Toni Meggle feierte dieser Preis 2012, anlässlich der 125-Jahr-Feier des Unternehmens, seine Premiere.
Teilnahmeberechtigt waren jeweils Unternehmen, die maximal seit sieben Jahren am Markt agieren, aber schon seit mindestens drei Jahren mit ihrer eigenen Geschäftsidee, ihren innovativen Produkten oder ihren erfolgsversprechenden Dienstleistungen bestehen. Die Sitze der Unternehmen mussten die Städte oder die Landkreise Altötting, Berchtesgadener Land, Ebersberg, Erding, Rosenheim, Traunstein oder Mühldorf sein.
Von der Teilnahme ausgeschlossen waren Unternehmen, die von den Mitgliedern der Jury gegründet worden sind sowie die Preisträger aus den vergangenen sechs sechs Jahren.

 

Die bisherigen Preisträger der Veranstaltung sind:

 2017: Weinfurtner Metallbau, Riedering (1. Platz) / Gepedu GmbH, Egmating (2. Platz) / Wanner GmbH, Mühldorf am Inn (3. Platz)

 2016: Ledermanufaktur Lerner, Amerang / B11, Edling / Fußstetter Planungs-Gesellschaft mbH, Wasserburg

 2015: Camba Bavaria GmbH, Truchtlaching / Prechtl Engineering GmbH, Traunstein / Impact Innovations GmbH, Haun

 2014: Grimmeisen Licht GmbH, Wasserburg / Moarhof Betreiber GmbH, Samerberg / O.E.L. Goldmühle, Garting

 2013: Envento Windenergie GmbH, Bergen / Bioteaque GmbH & Co. KG, Traunstein / meineumwelt GmbH, Vogtareuth

 2012: TechDivision GmbH, Kolbermoor / Bora Lüftungstechnik GmbH, Raubling / Manufaktur Pastafino, Trostberg

 

 

Im Jahr 2018 setzte sich die Jury wie folgt zusammen:

 Gerd Maas, Leiter Kommission Wirtschaftsethik
DIE FAMILIENUNTERNEHMER e. V. (Sprecher der Jury)

 Christine Völzow, vbw – die bayerische Wirtschaft
(Leiterin des Bewerbungsmanagements)

 Gerhard Grimmeisen, Grimmeisen Licht GmbH

 Prof. Dr. Peter Niedermaier, Vizepräsident Technische Hochschule Rosenheim

 Anja Schatt-Steiner, Schattdecor AG

 Gerhard Schloots, Kreishandwerksmeister Rosenheim

 Johann Schwaiger, Kreishandwerksmeister Ebersberg

 Helga Wimmer, Kreishandwerksmeisterin Altötting / Mühldorf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren