Ein Jahr Innphilharmonie

Ein Abend mit einem Rückblick und einer Vorschau - Advents-Konzert

image_pdfimage_print

Rosenheim – Seit einem Jahr gibt es Konzerte mit der Innphilharmonie, vormals Musikverein Rosenheim, unter dem neuen Namen in der Region. In der jüngsten Mitgliederversammlung wurde darauf zurückgeblickt. Mit großer Motivation und einem hohen Anspruch hat der künstlerische Leiter Thomas J. Mandl das abgelaufene Jahr gestaltet. Mit dem „Requiem“ von Wolfgang Amadeus Mozart war 2017 die Zeit als Musikverein in einem Kirchenkonzert abgeschlossen worden.

Mit der „Messa di Gloria“ von Puccini und einer Beethovensinfonie ging die INNPHILHARMONIE auf Wanderschaft – getreu dem neuen Namen – ins Inntal.

Beide Konzerte in Rosenheim und Kiefersfelden waren gut besucht. Eine Einladung mit demselben Programm erfolgte in das Festival „Kulturherbst Schliersee“.

Neue Formate bereichern das Portfolio: In Zusammenarbeit mit dem Stadtmarketing Rosenheim wurde ein „musikalischer Stadtspaziergang“ ins Leben gerufen. An besonders schönen und für die Stadtgeschichte markanten Plätzen wurden zahlreiche Chöre aus verschiedenen Jahrhunderten und Stilrichtungen vor zwei ausverkauften Stadtführungen dargeboten.

Mit den Spendengeldern aus einem Benefizkonzert konnten für die Grundschule Pang Musikinstrumente angeschafft werden, auf denen die Kinder inzwischen mit großer Freude musizieren.

Nach den Berichten des Vorstands, der Schatzmeisterin und der Kassenprüfung erfolgte die Entlastung des Vereinsvorstands.

Daraufhin gab Thomas J. Mandl einen Ausblick auf die kommenden Projekte.

Am 16. Dezember wird die junge Rosenheimer Geigerin Marita Hörberg in ihre Heimatstadt zurückkehren und das berühmte erste Violinkonzert von Max Bruch darbieten. Dem wird das romantische Werk „Der Stern von Bethlehem“ von Josef Rheinberger folgen. So gesellt sich zu dem Münchner Professor für Komposition Josef Rheinberger sein Schüler Max Bruch – ein romantischer Abend wartet in der „staaden Zeit“ des Advent.

Eine besondere Rarität, das selten zu hörende „Stabat Mater“ von Joseph Haydn wird im April in der Rosenheimer Kirche St. Hedwig sowie in Kiefersfelden aufgeführt werden.

Alle Mitglieder sprachen sich mit großer Zustimmung und Begeisterung für die kommenden Projekte aus. Interessierte Menschen mit Musiziererfahrung sind in Chor und Orchester willkommen.

Darüber hinaus freut sich der Verein auch über Sponsoren, die mit ihrer Unterstützung weiterhin attraktive Konzerte möglich machen.

Mit interessanten und anregenden Gespräche ging die Mitgliederversammlung zu Ende.

Weitere Informationen unter www.innphilharmonie.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren