Historisch niedrige Arbeitslosenzahl!

Landkreis: Witterungsbedingte Entlassungen bleiben bisher aus - Viele offene Stellen

image_pdfimage_print

Landkreis – „Der sonnige Oktober, mit seinen anhaltend milden Temperaturen, spiegelt sich auch auf dem regionalen Arbeitsmarkt wider“, sagt Dr. Nicole Cujai, die Leiterin der Rosenheimer Arbeitsagentur. Der Wert für diesen Monat erreicht damit – wie schon im Juni – ein Allzeittief seit Beginn der Aufzeichnungen für den Agenturbezirk Rosenheim! Im Landkreis Rosenheim liegt die Arbeitslosenquote bei 2,1 Prozent. Die Zahl der Arbeitslosen insgesamt für den Landkreis beträgt 2 961.

Hier sind 1 783 Männer und Frauen nach dem Sozialgesetzbuch III bei der Hauptagentur in Rosenheim arbeitslos gemeldet, 86 weniger als im Vormonat.

Das Jobcenter Landkreis Rosenheim kümmert sich um 1 178 arbeitslose SGB II-Kunden, vier mehr als im September. Insgesamt betreut das Jobcenter 3 266 erwerbsfähige Leistungsberechtigte, die in 2 591 sogenannten Bedarfsgemeinschaften leben.

Dr. Nicole Cujai: „Die Nachfrage im Hotel- und Gaststättengewerbe war aufgrund des guten Wetters weiterhin hoch und auch in witterungsabhängigen Außenberufen, wie Garten- und Landwirtschaftsbau oder Baugewerbe, konnte weitergearbeitet werden. Deshalb haben die Betriebe in diesen von Winterarbeitslosigkeit betroffenen Bereichen ihre Beschäftigten noch nicht freigestellt. Mit 6 620 Personen waren zum Stichtag am 11. Oktober im Agenturbezirk Rosenheim so wenige Arbeitslose gemeldet wie zuletzt Anfang der 80erJahre. Im Vergleich zum Vormonat ist die Arbeitslosenzahl um 250 gesunken und zum Vergleichsmonat des Vorjahres um 530.“

Zum Vergleich: 2013 betrug die Arbeitslosenquote auf dem regionalen Arbeitsmarkt 2,8 Prozent, 2008 lag sie bei 3,1 und 2003 bei 5,2 Prozent.

Cujai stellt heraus, dass die Bemühungen der Agentur für Arbeit hoch bleiben werden, damit alle Personengruppen gleichermaßen vom anhaltenden Aufschwung auf dem Arbeitsmarkt profitieren: „Bei der Personengruppe der unter 25-Jährigen ist die Arbeitslosenzahl gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahres um 160 Betroffene auf 610 zurückgegangen“, sagt sie.

Bei der Personengruppe der über 55-Jährigen betrug der Rückgang der Arbeitslosenzahl im Jahresvergleich dagegen lediglich 70 auf 1 730 Betroffene.

Die Agenturleiterin mit Blick auf die Lage auf dem Arbeitsmarkt:

„Bei einer Arbeitslosenquote von 2,2 Prozent bleiben offene Stellen häufig länger unbesetzt als es den Unternehmen lieb ist, da die Wunschkandidatin oder der Wunschkandidat auf dem Arbeitsmarkt einfach nicht verfügbar ist.

Die Vakanzzeit, sprich die Zeit, die verstreicht bis der passende Bewerber für die zu besetzende Stelle gefunden worden ist, lag bei Fertigungs-, Bau- und Ausbau und Gesundheitsberufen im Agenturbezirk Rosenheim zuletzt bei rund 160 Tagen. Ich möchte deshalb an die Arbeitgeber appellieren, auch Bewerbern, die nicht zu 100 Prozent ihren Idealvorstellungen entsprechen, eine Chance zu geben.“

Die Agentur für Arbeit investiert nach wie vor in unterschiedliche Programme der beruflichen Qualifizierung für Arbeitslose. Auch bei der Arbeitsaufnahme ist durch Probearbeit oder den sogenannten Eingliederungszuschuss eine Unterstützung möglich.

Interessierte Betriebe können sich unter der kostenlosen Servicenummer 0800 4 5555 20 informieren.

Cujai wendet sich im Zuge dessen auch an Arbeitnehmer, die nach einer längeren Familienpause wieder arbeiten möchten: „Kommen Sie am Mittwoch, 14. November, zwischen 9 und 12 Uhr zur Informationsveranstaltung „Erfahrene Arbeitskräfte 50+“ in den BiZ-Vortragsraum der Agentur für Arbeit (Wittelsbacherstr. 57, Rosenheim) und sprechen Sie mit Experten über Ihre ganz persönlichen Chancen und Fördermöglichkeiten sowie Fragen zu den Themen Bewerbung, Existenzgründung und Arbeiten im Ausland. Die Betriebe brauchen Sie!“

Die Agenturleiterin weiter: „Die gute Lage auf dem Arbeitsmarkt zeigt sich auch in der Anzahl der zu besetzenden Stellen: Aktuell sind bei der Arbeitsagentur Rosenheim noch 5 550 offene Arbeitsplätze gemeldet. Das sind 190 mehr als im Vormonat und 820 mehr als im Vergleichsmonat des Vorjahres.

5 310 der Arbeitsplätze sind sozialversicherungspflichtig und 5 360 sofort zu besetzen. Dem Arbeitgeberservice wurden im vergangenen Monat 1 340 neue Stellen gemeldet, 1 280 davon sind sozialversicherungspflichtig.

Seit Jahresbeginn haben die mehr als 18 330 Betriebe im Agenturbezirk – 81,5 Prozent von ihnen haben weniger als zehn Mitarbeiter – der Arbeitsagentur mehr als 11 820 zu besetzende Stellen gemeldet. Die meisten Angebote werden in der Jobbörse der Arbeitsagentur unter www.arbeitsagentur.de veröffentlicht.

Der Arbeitsmarkt in den einzelnen Regionen des Agenturbezirkes Rosenheim:

Die 6 620 Arbeitslosen werden – abhängig von ihrem leistungsrechtlichen Anspruch – von den Agenturen für Arbeit oder den Jobcentern betreut. Dabei fielen im September 3 910 Menschen, 170 weniger als vor einem Monat und 230 weniger als vor einem Jahr, in die Betreuung der Arbeitsagenturen in Rosenheim, Holzkirchen, Bad Tölz und Wolfratshausen nach dem Rechtskreis des Sozialgesetzbuches (SGB) III. 2 720 Arbeitslose, 90 weniger als im Vormonat und 300 weniger als vor einem Jahr, werden nach dem Sozialgesetzbuch II durch die Jobcenter in Stadt und Landkreis Rosenheim sowie Miesbach und Bad Tölz-Wolfratshausen betreut.

Für die Stadt Rosenheim errechnet sich eine Arbeitslosenquote von 3,8 Prozent (Vormonat: 4,0; Oktober 2017: 4,2 Prozent). Derzeit sind 1 326 Bürger ohne Arbeit. Bei den SGB III-Kunden, die durch die Agentur für Arbeit in Rosenheim betreut werden, verringerte sich die Arbeitslosenzahl um 39 auf 630. Für 696 arbeitslose SGB II-Kunden, 29 weniger als im September, ist das Jobcenter Rosenheim Stadt zuständig. Insgesamt betreut das Jobcenter 2 236 erwerbsfähige Leistungsberechtigte, die in 1 765 sogenannten Bedarfsgemeinschaften leben.

Der Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen weist im Oktober mit 1,8 Prozent (Vormonat: 1,9; Oktober 2017: 2,1 Prozent) eine so geringe Arbeitslosenquote auf wie noch nie seit Beginn der Aufzeichnungen. Das entspricht 1 235 beschäftigungslosen Bürgern. Davon sind 801 Männer und Frauen, 51 weniger als vor einem Monat, nach dem Sozialgesetzbuch III in den Agenturen Bad Tölz und Wolfratshausen gemeldet. 434 SGB II-Kunden, 30 weniger als im September, sind beim Jobcenter Bad Tölz-Wolfratshausen arbeitslos gemeldet. Insgesamt betreut das Jobcenter 1 908 erwerbsfähige Leistungsberechtigte, die in 1 529 sogenannten Bedarfsgemeinschaften leben.

Im Landkreis Miesbach sind derzeit 1 099 Bürger ohne Arbeit, was einer Quote von 2,0 Prozent (Vormonat: 2,1; Oktober 2017: 2,2 Prozent) entspricht. Davon sind 691 arbeitslose Männer und Frauen bei der Agentur für Arbeit in Holzkirchen gemeldet, zehn mehr als im Vormonat. Für die Betreuung der Arbeitslosengeld II – Empfänger nach dem SGB II ist der Landkreis Miesbach als „zugelassener kommunaler Träger“ (optierende Kommune) zuständig. Beim Jobcenter sind 408 Arbeitslose gemeldet, 31 weniger als im September. Insgesamt betreut das Jobcenter 1 097 erwerbsfähige Leistungsberechtigte, die in 877 sogenannten Bedarfsgemeinschaften leben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren