Bruckmühl: Jetzt läuft’s wieder

Brücken über Mangfall und Mangfallkanal in Bruckmühl heute für den Verkehr wieder freigegeben

image_pdfimage_print

Bruckmühl – Einen Monat früher als geplant konnte der stellvertretende Landrat Josef Huber heute die Brücken über die Mangfall und den Mangfallkanal auf der RO8 in Bruckmühl für den Verkehr freigeben. Grund für die frühere Freigabe waren das gute Wetter und die reibungslose Arbeit der beauftragten Baufirma Strabag. Auch Bruckmühls Bürgermeister Richard Richter freute sich über die vorzeitige Verkehrsfreigabe. „Endlich ist es so weit. Jetzt können wir sagen, freie Fahrt für Bruckmühler Bürger“, sagte Richter.

Foto: Beim Durschneiden des Bandes – Richard Richter (Bürgermeister), Josef Huber (stellvertretender Landrat), Sebastian Friesinger (Bezirksrat), Alexander Duerager (Strabag), Martin Fritsch (Ingenieurbüro Fritsch) (v.l.)

Gleichzeitig bedankte er sich bei allen Anwohnern, den betroffenen Bürgern und Gewerbetreibenden für die Geduld und ihr Verständnis. „Danke, dass ihnen kein Weg zu weit und keine Lautstärke zu hoch war und dass sie es erduldet haben. Das alles wird bald vergessen sein“, so Richter. Die neue Brücke wird ein vollwertiger Ersatz der bisherigen Brücke, sagte Richter.

Wie der stellvertretende Landrat Josef Huber sagte, konnten durch den Neubau sogar einige Verbesserungen vorgenommen werden. Der Abflussquerschnitt in der Mangfall wurde vergrößert. Die Gehwege auf den Brücken wurden barrierefrei gestaltet und für Radfahrer Schutzstreifen eingerichtet. Auch die Zufahrten der Kanalstraße und der Adalbert-Stifter-Straße wurden verbessert.

Die neue Mangfallbrücke ist eine Spannbetonbrücke, die aus Fertigteilen mit einem Mittelpfeiler besteht. Sie hat eine Länge von circa 36 Metern und ist rund 14 Meter breit. Die Brücke über den Mangfallkanal ist circa 13 Meter lang und ebenfalls 14 Meter breit.

Die Kosten für das Bauprojekt lagen bei insgesamt rund 3,8 Millionen Euro. Der Markt Bruckmühl hat sich mit etwa 300.000 Euro daran beteiligt, vom Freistaat Bayern gab es einen Zuschuss in Höhe von 1.470.000 Euro.

Baubeginn war der 17. Januar 2018. Grund für die Erneuerung der beiden Brücken aus dem Jahr 1962 war die letzte Brückenprüfung. Sie hatte erhebliche Mängel gezeigt, sodass eine Erneuerung notwendig war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren