Nach 17 Jahren Vorsitz in jüngere Hände gelegt

Heinz Oesterle aus Feldkirchen-Westerham übergibt Ehrenamt beim Münchener Bildungsforum an Dr. Kai Liebert

image_pdfimage_print

München/Westerham – Seit 34 Jahren ist er Mitglied im Münchener Bildungsforum (MBF) und auf den Tag genau 17 Jahre durfte Heinz Oesterle als 1. Vorsitzender fungieren. Übernommen hat er die Führung des MBF – gegründet 1972 – in einer nicht ganz einfachen Zeit, wie sein Vorgänger im Amt und langjähriger Weggefährte Roland Friedel in seiner Laudatio während der Mitgliederversammlung in der Akademie Westerham hervorhob.

Foto: Heinz Oesterle (r.) mit seinem Nachfolger Dr. Kai Liebert

Es war seinem nimmermüden Einsatz zu verdanken, dass das MBF bereits 1 Jahr nach Amtsübernahme – zum 30jährigen Bestehen – die Umwandlung von einer BGB Gesellschaft in einen gemeinnützigen Verein beschließen konnte. „Ein ganz wesentlicher Schritt“ so Friedel weiter, „war die intensive programmatische Einbindung des Wissenschaftlichen Beirats des MBF in die konkrete Arbeit des MBF.“ Auf Klausurtagungen wurden – dem eigenen Anspruch Rechnung tragend bei der Themenauswahl aktuell und vorausschauend zu sein – Inhalt und Methoden insbesondere der Frühjahrs- und Herbstforen festgelegt sowie mögliche Referenten aus den persönlichen Netzwerken der Beiratsmitglieder eruiert. Über 100 Referenten traten während der Amtszeit von Oesterle als Inputgeber bei den Tagungen auf. Unter ihnen der ehem. Staatsekretär im Bundesministerium für Bildung und Forschung Prof. Dr. Peter Glotz, der Visionär Prof. Dr. Peter Kruse, „die Stimme der Generation Y“, Phillip Riederle sowie der ehem. Personalvorstand der Telekom und jetzige Bundestagsabgeordnete Dr. h.c. Thomas Sattelberger. Zusammenfassend: Top-Themen, Top-Referenten, Top-Atmosphäre.

Foto: Heinz Oesterle mit dem Vorstand des MBF

Für ihn war – neben dem bereits genannten – „ganz wesentlich die Förderung des Nachwuchses, das aktive Mitgestalten von Studierenden bei unseren Tagungen“ sagte Heinz Oesterle in seiner Abschiedsrede. „Dass dies immer wieder möglich ist, dafür gilt mein Dank den Mitgliedern des Wissenschaftlichen Beirats.“ Zu den Top-Ereignissen während den 17 Jahren seiner Vorstandstätigkeit zählt rückblickend für Oesterle sicherlich der Festakt zum 40-jährigen Bestehen des MBF. „Nicht nur wegen des Ereignisses selbst, welches Dank den guten Beziehungen der damaligen Schatzmeisterin Friederike Sturm, heute Chefin von Bayern-Lotto, in den wunderschönen Räumen  des Bayerischen Landesamtes für Steuern stattfinden konnte, sondern vor allem wegen der im Vorfeld unglaublich tollen Zusammenarbeit im Vorstand, mit den AK-Leitern und  dem Wissenschaftlichen Beirat“. Jeder war bereit seinen Teil zum Gelingen dieses Festes beizutragen, sei es organisatorisch/gestalterisch oder auf der inhaltlichen Seite. Da habe er, berichtete Oesterle weiter, „nicht zum ersten und auch nicht zum letzten Mal – aber sehr sehr intensiv gespürt: für dieses MBF lohnt sich jegliches Engagement, auch wenn es manchmal an die Grenzen des Machbaren geht.“

Das MBF muss sich wie alle Organisationen ständig weiterentwickeln um seinem Anspruch gerecht zu werden, Veränderungen in den Unternehmen, deren Auswirkungen auf Weiterbildung, Führung und Personalentwicklung vorausschauend aufzugreifen und mit zu einer neuen Denkkultur beizutragen. „Für mich wird es zunehmend schwieriger, diesem Anspruch zu genügen und deshalb ist es höchste Zeit die Verantwortung abzugeben – freiwillig und selbstbestimmt“.  Dank sagte Oesterle zum Schluss allen. die in dieser Zeit gemeinsam mit ihm Verantwortung für das MBF übernommen hatten und haben, sei als Mitglied des Vorstands, Arbeitskreisleiter/in oder als Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats. Ohne sie, ohne deren Engagement wäre das MBF nicht denkbar.

Einen besonderen Dank sprach Oesterle  seinem Laudator aus, sowie der IHK München und Oberbayern, namentlich Dr. Markus Weingärtner, einem seiner Stellvertreter, „der immer wieder dafür Sorge trug, dass wir hier in Westerham und in der Orleanstr. in München unsere Foren und Vorstandssitzungen durchführen konnten und hoffentlich auch weiterhin abhalten können.“
Zum Nachfolger von Oesterle wählte die Mitgliederversammlung einstimmig Dr. Kai Liebert, dessen erste Amtshandlung die Ernennung von Heinz Oesterle zum Ehrenmitglied des MBF war. Als Stellvertreter von Dr. Liebert fungieren Dr. Markus Weingärtner und Alexander Hömer, Schatzmeister ist Richard Graske und Schriftführerin Melanie Maier.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren