Für die nächsten sechs Jahre

Am Sonntag sind die Kirchenverwaltungs-Wahlen im ganzen Altlandkreis

image_pdfimage_print

Altlandkreis – Die Kirchenverwaltungs-Wahlen finden in ganz Bayern – also auch im ganzen Altlandkreis – am kommenden Sonntag, 18. November, in den katholischen Pfarreien statt. Die Verwaltung ist als Organ der Kirchenstiftung und Vertretung der Kirchensteuerzahler für jede Pfarrgemeinde von zentraler Bedeutung …

Wahllokale können bereits zu den Vorabendgottesdienst am Samstag, 17. November, geöffnet werden.
Die Wahlzeiten und Wahlorte legt der jeweilige Wahlausschuss der Kirchengemeinde vor Ort fest – in der Regel das örtliche Pfarrheim, falls es eines am Ort gibt.

Die Kirchenverwaltung vertritt die Kirchenstiftung sowohl nach innen, als auch nach außen in allen rechtlichen Angelegenheiten. Sie entscheidet über den Haushalt und das Stiftungsvermögen der Pfarrei nach Anhörung des Pfarrgemeinderats.

Bei Verhandlungen mit der politischen Gemeinde über die Zuschüsse zur Kirchenrenovierung oder für die Kindertageseinrichtung sitzen die Vertreter der Kirchenverwaltung mit am Tisch.

Oftmals wirken die Mitglieder der Kirchenverwaltungen ohne großes öffentliches Aufsehen, jedoch sehr zuverlässig, gewissenhaft und umsichtig. Für diese ehrenamtliche Tätigkeit gebührt allen KV-Mitgliedern, die in der vergangenen Periode tätig waren und auch denen, die sich für die nächsten sechs Jahre zur Wahl stellen, ein herzlicher Dank.

Aufgaben der Kirchenverwaltung:

Die Aufgaben der Kirchenverwaltung sind in der Kirchenstiftungsordnung genau festgelegt. Sie reichen von der gewissenhaften und sparsamen Verwaltung des Kirchenstiftungsvermögens über die Beschlussfassung der Jahresrechnung und des Haushaltsplanes sowie die anschließende Überwachung des beschlossenen Budgets.

Weitere Aufgaben sind beispielsweise:

  • Entscheidung über Haushalt und Finanzen der Pfarrei
  • Genehmigung von Personalanstellungen
  • Beantragung von Zuschüssen
  • Beratung und Beschluss über Baumaßnahmen
  • Beschaffung, Unterhalt und Inventarisierung der Einrichtung und Ausstattung der Gebäude
  • Entscheidung über Verwendung der vorhandenen Mittel oder Spenden
  • Zuständigkeit für Gebäude, Ausstattung und Verwaltungsaufwand

Wähler, die verhindert sind, persönlich zur Wahl zu kommen, erhalten auf Antrag einen Briefwahlschein.

Dieser kann noch bis zum morgigen Mittwoch schriftlich oder mündlich beim Pfarramt beantragt werden und kann bis zum Ende der Wahlzeit im Pfarramt oder im zuständigen Wahllokal abgegeben werden.

Wahlberechtigt ist, wer der römisch-katholischen Kirche angehört, in dem entsprechenden Kirchensprengel der Pfarrei seine Hauptwohnung besitzt und das 18. Lebensjahr am Wahltag vollendet hat.

Jeder Wähler darf auf dem Stimmzettel bis zu vier Kandidaten ankreuzen, kann aber jedem Bewerber nur eine Stimme geben. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren