Großes Interesse am 2. Rosenheimer „Wohnspartag“

Zahlreiche Menschen informierten sich über Energieeffizienz in den eigenen vier Wänden - Fahrt auch nach Ellmosen

image_pdfimage_print

Rosenheim – Der 2. Rosenheimer „Wohnspartag“ war ein voller Erfolg. Im Rahmen der 15. Tage des Passivhauses waren zahlreiche Interessierte der Einladung vom Passivhauskreis Rosenheim e.V. mit ihrem Geschäftsführer Franz Freundorfer und von Peter Heßner von der Wirtschaftsförderstelle im Landratsamt Rosenheim gefolgt. Bei der Busfahrt wurden in diesem Jahr zwei Passivhäuser und ein saniertes Einfamilienhaus im Landkreis Rosenheim besichtigt.

Eines der Passivhäuser in Rosenheim war in Holzbauweise errichtet, das andere Passivhaus in Ellmosen bei Bad Aibling aus Ziegeln in Massivbauweise. Durch die gute Wärmedämmung, dreifach verglaste Fenster und eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung sind beide Häuser sehr energieeffizient. Vor Ort konnten sich die Teilnehmer selbst vom erhöhten Wohnkomfort und dem guten Raumklima überzeugen.

Das dritte Objekt der Tour war ein saniertes Einfamilienhaus in Riedering (Foto). Seit dem Umbau gehören störende, kalte Innenraumflächen der Vergangenheit an. Es wurde eine Außenwanddämmung angebracht und die alten Fenster durch neue Fenster mit außen sitzenden Rahmen ersetzt. Diese Maßnahmen haben nicht nur das Wohlgefühl im Haus erhöht, sondern auch den Lichteinfall und die solaren Gewinne. Die Energiekosten konnten deutlich eingespart werden.

In einer abschließenden regen Diskussion mit Passivhausbewohnern im Ellmosener Kindergarten nutzten die Teilnehmer zudem die Gelegenheit, sich über nachhaltiges und energieeffizientes Bauen zu informieren und auszutauschen.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren