Bad Aibling: Glas statt Plastik

Im Hotel Lindner schlürfen Gäste künftig ihre Cocktails aus umweltfreundlicheren Strohhalmen

image_pdfimage_print

Bad Aibling – Nicht nur Hotelketten wollen fortan auf Plastik-Trinkhalme verzichten. Auch privat geführte Hotels wie das Romantik Hotel Das Lindner in Bad Aibling setzen sich verstärkt für den Umweltschutz ein und suchen nach Alternativen. So hat das 4-Sterne Haus eine umweltfreundliche Strohhalm-Alternative aus Glas der Firma Halm getestet und für gut befunden. „Die Glastrinkhalme sind nicht nur ein Gewinn für die Umwelt, sondern auch für den Geschmack, da keine Plastikrückstände in die Getränke gelangen und sich die Halme auch beim Trinken gut anfühlen“, bestätigt Sebastian Neumeyer, Direktionsassistent in dem ersten Haus am Platz. 

Künftig sollen Plastiktrinkhalme aus den Restaurants komplett verschwinden, damit werden bis zu 1000 Strohhalme pro Monat eingespart. Zudem werden die neuen Halme des Berliner Start-ups Halm mit demnächst 100 Prozent Solarstrom und mit mineralölfreien Werkstoffen hergestellt. Der Verzicht auf Plastikstrohhalme bedeutet nicht nur Umweltschutz, Müllvermeidung und Ressourcenschonung, sondern ist auch noch kostensparend. „Auf lange Sicht sind die Glashalme sogar kostengünstiger“, bestätigt Neumeyer. Also ein Gewinn für alle.

In der Branche ist der Bad Aiblinger Hotelier Jost Deitmar damit nicht alleine. Viele internationale Hotelketten aber auch die Kaffeekette Starbucks haben bereits angekündigt, diesen Weg zu beschreiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren