Bad Aibling: Rollende Zeitbombe

Spanischer Tanksattelzug mit leicht entzündbaren Gefahrgut und technischen Mängeln muss umgepumpt werden

image_pdfimage_print

Bad Aibling/A8 – Im Rahmen einer Kontrolle, die die Rosenheimer Polizei schon am 14. November auf der A8 am Parkplatz Im Moos durchführte, wurde durch den Gefahrguttrupp des Polizeipräsidiums Oberbayern Süd ein Tanksattelzug angehalten. Der Tanksattelzug mit spanischer Zulassung war befüllt mit 24 Tonnen leicht entzündbarem Gefahrgut der Klasse 3 und auf dem Weg von Österreich nach Frankreich.

Wegen technischer Mängel an der Elektrik und der Bremsanlage, wurde die Weiterfahrt unterbunden und das Fahrzeug zu einer Werkstatt begleitet. Die Arbeiten am Fahrzeug gestalteten sich schwierig, da der Tank, welcher eigentlich luftdicht verschlossen sein sollte, einen extremen Geruch nach dem befülltem Terpentingemisch entwickelte. Der Tank war somit nicht wie vorgeschrieben abgedichtet und die Arbeiten mussten aufgrund der Brandgefahr abgebrochen werden. Der Tanksattelzug wurde durch die Polizei zu einem Chemiepark in Burgkirchen begleitet. Dort wurde unter dem Schutz der Werkfeuerwehr das Gefahrgut in einen anderen, vorschriftsmäßigen Tanksattelzug gefüllt. Nach dem Umpumpen wurde der Tank auf Anordnung der Polizei gereinigt. Der Unternehmer des Fahrzeuges musste vor Ort eine Sicherheitsleistung in Höhe von 500  Euro entrichten. Es ergeht eine Anzeige wegen Verstoßes gegen die Gefahrgutvorschriften. Zudem musste der Unternehmer die Reparatur- und Umpumpkosten sowie die Kosten für den Feuerwehreinsatz übernehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren