Bad Aibling: Ein Haus als Herzensangelegenheit

Heute ab 12 Uhr Informationsmarkt zum neuen Lichtspielhaus im Gebäude

image_pdfimage_print

Bad Aibling – Die Vorbereitungen zum Bürgerentscheid in Sachen „Lichtspielhaus“ gehen auf die Zielgerade. Um die Bürger der Stadt darüber zu informieren, wie denn der geplante Neubau wirklich aussehen wird und wie er sich in die bestehende Architektur einfügen wird, gehen die Verantwortlichen des Bauherrn Werndl & Partner offen auf die Leute zu. Zum Einen – wie bereits berichtet – mit einem Infostand, der immer donnerstags auf dem Wochenmarkt steht, und einer Bürgersprechstunde am Donnerstagnachmittag von 16 Uhr bis 20 Uhr, zum Anderen auch mit einem Informationsmarkt heute am Samstag von 12 Uhr bis 16 Uhr im ersten Obergeschoss des ehemaligen Lichtspielhauses (Ecke Marienplatz, Kirchzeile).

Dort wollen die Geschäftsführer Maximilian Werndl und Florian Eisner den Interessenten in einer 3D-Animation das geplante Gebäude vorstellen und selbstverständlich alle Fragen dazu beantworten.

Ebenfalls anwesend am Samstag sind Bürgermeister Felix Schwaller sowie Bernhard Peck, der Vorsitzende des Wettbewerb-Preisgerichts und Edgar Burian, Architekt und Sieger des Architektenwettbewerbes.

Werndl und Eisner sind davon überzeugt, dass der Siegerentwurf des Architektenwettbewerbs zu Bad Aibling und seiner städtebaulichen Entwicklung passt, ohne dabei optisch aus dem Rahmen zu fallen, wie Gegner oftmals behaupten. Für sie wird das neue Lichtspielhaus „ein attraktives Gebäude mit einer Architektur, die seiner Lage gerecht wird und sich städtebaulich einfügt.“

Das ebenfalls hochkochende Stellplatzthema ist den Bauherren unverständlich. „Das heutige Gebäude hat keinen einzigen Stellplatz. In der künftigen, neuen Tiefgarage wird der Großteil der nachzuweisenden Stellplätze unterkommen und die übrigen müssen eben abgelöst werden. Häufig angewandt und völlig normal. Somit wird die Stellplatzsituation durch den Neubau erheblich verbessert und nicht verschlechtert.“

Die geplante Höhe des Lichtspielhauses, wird anhand von realen Vergleichen mit anderen Bauten der Umngebung erläutert.

Für die Geschäftsführer ist das geplante Gebäude ein logischer Schritt in eine richtige Richtung. Denn: „Die Bebauung in der Stadtmitte hat sich in den vergangenen 30 Jahren komplett gewandelt.  Neue Gebäude wie das Rathaus und die Sparkasse sind entstanden, auch das Hotel Lindner und die Häuser Marienplatz 11 und 12 wurden einer Generalsanierung unterzogen. Einzig das Gebäude des ehemaligen Lichtspielhauses wurde bisher nicht an die heutige Zeit angepasst.“

Damit sich der Neubau dennoch so harmonisch wie möglich in die Umgebung einfügt, wird hier mit geknickten Raumkanten gearbeitet, die einerseits den Marienplatz und auf der anderen Seite die Kirchzeile durch Materialien und Gestaltung widerspiegeln.

Doch sehen ist besser als lesen; und reden besser als schweigen und grummeln.

Deshalb präsentieren sich die Bauherren interessierten Bürgern auf dem Informationsmarkt am kommenden Samstag und freuen sich auf viele Fragen und natürlich auch auf angeregte Gespräche.

Informationsmarkt am Samstag, 24. November
Lichtspielhaus (1.OG), Ecke Marienplatz/Kirchzeile
12 Uhr bis 16 Uhr

Weitere Informationen zum geplanten Neubau:
www.herzensprojekt-lichtspielhaus.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren