Irschenberg: Ungesicherte Ladung

Gefahrguttransport mit erheblichen Verstößen festgestellt - Fahrer übermüdet

image_pdfimage_print

Irschenberg – Gestern Vormittag gegen 10:10 Uhr, fiel Beamten des Gefahrguttrupps Oberbayern-Süd auf der A 8, Fahrtrichtung München, bei Irschenberg ein in Polen zugelassener Sattelzug auf, der von einem 35jährigen Ukrainer gelenkt wurde. Der Sattelanhänger war mit Stückgut und Harzlösung beladen, die als Gefahrgut eingestuft ist. Bei einer Verkehrskontrolle wurde festgestellt, dass zwar das Gefahrgut gesichert war – die restliche Ladung aber größtenteils ungesichert transportiert wurde.

Außerdem führte der Fahrer einige wichtige Ausrüstungsgegenstände für den Gefahrguttransport nicht mit.

Eine Auswertung des Fahrtenschreibers des Sattelzugs ergab, dass der Fahrer seine letzte ordnungsgemäße Tagesruhezeit zuletzt vor 26 Stunden eingebracht hatte. Es ist gesetzlich vorgeschrieben, dass Berufskraftfahrer in einem 24-Stunden-Zeitraum eine Tagesruhezeit von mindestens 9 Stunden am Stück einbringen. Im Fahrtenschreiber des Sattelzuges war seit dem Vortag nur eine Tagesruhezeit von weniger als 6 Stunden gespeichert.

Durch die Polizeibeamten wurde eine sofortige Ruhezeit angeordnet.

Der Fahrer musste eine Sicherheitsleistung in Höhe von 475 Euro zahlen. Auch auf den polnischen Transportunternehmer kommt ein Bußgeldverfahren zu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren