Türkei – Balkan – Inntal

Bundespolizei beschuldigt Türken der Schleuserei

image_pdfimage_print

A93/Kiefersfelden – Obwohl die Grenzkontrollen auf der A93 nun schon seit über drei Jahren andauern, sorgt die Rosenheimer Bundespolizei nach wie vor für das vorzeitige Ende organisierter Schleuserfahrten. Erst am Mittwoch haben die Bundespolizisten auf der Inntalautobahn wieder einen türkischen Staatsangehörigen festgenommen. Er wird beschuldigt, drei Landsleute mit seinem Pkw illegal über die Grenze gebracht zu haben.

Bei den Geschleusten, die sich nicht ordnungsgemäß ausweisen konnten, handelt es sich um Türken kurdischer Abstammung. Nach ersten Erkenntnissen der Bundespolizei waren die Frau und die zwei Männer zunächst aus ihrer Heimat nach Mazedonien geflogen. Von dort führte ihre organisierte Tour durch Südosteuropa und Österreich bis zur Grenzkontrollstelle bei Kiefersfelden.

Ihr mutmaßlicher Schleuser, der einen festen Wohnsitz in Baden-Württemberg hat, durfte seine Heimreise nach Abschluss der erforderlichen polizeilichen Maßnahmen antreten. Jedoch muss der 25-Jährige schon bald mit einem Strafverfahren wegen Einschleusens von Ausländern rechnen. Der 51-jährigen Mitfahrerin sowie ihren 19 und 27 Jahre alten Begleitern wurde die Einreise verweigert. Bundespolizisten übergaben sie den österreichischen Behörden.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren