Daniela Ludwig lädt zum Jugendmedienworkshop 2019 ein

Thema vom 31. März bis zum 6. April in Berlin: „Das unsichtbare Geschlecht“ - Bewerbungen bis 20. Januar

image_pdfimage_print

Rosenheim/Berlin – Die CSU-Bundestagsabgeordnete, verkehrspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Fraktion und stellvertretende CSU-Generalsekretärin, Daniela Ludwig (Foto), wirbt bei interessierten Jugendlichen aus der Region um Teilnahme am alljährlichen Jugendmedienworkshop im Deutschen Bundestag. Der Workshop steht vom 31. März bis 6. April 2019  unter dem Motto „Das unsichtbare Geschlecht – Wie gleichberechtigt ist unsere Gesellschaft?“ und richtet sich an medieninteressierte Jugendliche zwischen 16 und 20 Jahren.

„‘Mal irgendetwas mit Medien machen‘; dieser Satz ist wohl schon vielen Jugendlichen bei der Frage, was sie sich beruflich in der Zukunft vorstellen können, über die Lippen gekommen. Aber einmal so richtig einzutauchen in den journalistischen Alltag und selbst eine komplette Zeitung mitzugestalten im politischen Berlin, das ist etwas ganz Besonderes und dazu dient das Konzept des Jugendmedienworkshops des Deutschen Bundestages“, stellt Daniela Ludwig fest.

Die Jugendlichen werden sich im Rahmen des Workshops mit Fragestellungen zu einem modernen Feminismus, zur Gleichberechtigung zwischen den Geschlechtern, mit sozialer Gerechtigkeit, Gewaltfreiheit und Selbstbestimmtheit sowie dem Verständnis unterschiedlicher Geschlechterrollen in der heutigen Zeit auseinandersetzen.

„Ich bin mir sicher, dass das Motto „Das unsichtbare Geschlecht – Wie gleichberechtigt ist unsere Gesellschaft?“ nicht nur für junge Mädchen und Frauen interessante Aspekte bereithält. Deshalb kann ich nur möglichst viele Jugendliche dazu motivieren, an dem Workshop teilzunehmen. Seien Sie schnell, die Teilnehmerzahl ist auf bundesweit 30 begrenzt und der Workshop ist sehr begehrt“, so Ludwig abschließend.

Bewerbungen unter: http://www.jugendpresse.de/bundestag

Bewerbungsschluss: 20. Januar 2019.

Foto: © Tobias Koch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren