Kolbermoor: „Wortgefechte“ im Rathaus

Vortrag von Simon Hausstetter in der Stadtbücherei am 10. Januar

image_pdfimage_print

Kolbermoor – Im Rahmenprogramm der Ausstellung „Wir haben für unsere Überzeugung gekämpft“ im Kolbermoorer Rathaus wird am Donnerstag, 10. Januar, der Vortrag „Wortgefechte“ von Simon Hausstetter angeboten. Beginn in der Stadtbücherei Kolbermoor ist um 19.30 Uhr.

Foto: Einer der bekanntesten und bedeutendsten bayerischen Schriftsteller und zugleich Zeitzeuge der Revolution in München – Oskar Maria Graf

Dabei geht es um die Haltung der Literaten zum Geschehen in den 10er Jahren des 20. Jahrhunderts. Nicht nur mit Waffen, sondern auch mit Worten wurden während des 1. Weltkriegs Gefechte ausgetragen. Von Ludwig Ganghofer, Lena Christ und Oskar Maria Graf bis zu Heinrich und Thomas Mann äußersten sich viele Schriftsteller zur politischen Lage und wirkten damit auf die Meinungsbildung im Volk ein. Wie sich Bayerns Literaten zum Krieg und zur nachfolgenden Revolution 1918/19 äußerten und verhielten, ist Thema dieses Vortrags, der zugleich eine Einführung in die literarische Landschaft zu Beginn des 20. Jahrhunderts darstellt.

Hausstetter ist Leiter des Bauernhausmuseums im Achentaler Heimathaus in Rohrdorf. Aktuell ist dort die von ihm kuratierte und gestaltete Ausstellung „Wortgefechte – Literaten zwischen Krieg und Revolution“ zu sehen.

Ausstellung im Rathaus Kolbermoor und das parallel angebotene Rahmenprogramm ist Teil des Projektes „Heimat 1918“ des Museumsnetzwerks Rosenheim. Karten gibt es verbilligt im Vorverkauf bei der Stadtbücherei und an der Abendkasse.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren