Mondfinsternis am 21. Januar

Der Sternenhimmel im Januar - Sonderführung auf der Ratzinger Höhe

image_pdfimage_print

Landkreis – Das Wichtigste zuerst: Der Januar beschert uns eine absolute Mondfinsternis. Am 21.1. ist es soweit. Selbstverständlich gibt es an diesem Abend deshalb eine Sonderführung von Astronom Manuel Philipp auf der Ratzinger Höhe. Alle Infos dazu, auch über weitere Führungen, gibt es auf www.abenteuer-sterne.de. Doch auch sonst bietet der Monat noch echte Highlights für Sternengucker. Hoch über unseren Köpfen, genauer gesagt im Zenit, stehen im Januar die Sternbilder Fuhrmann (hellster Stern: Kapella) und Perseus (hellster Stern: Mirfak).

Von dort aus in Richtung Nordost-Horizont findet man den Großen Wagen, dessen Deichsel steht über den Horizont emporragt. Vom Zenit aus in Richtung Südhorizont findet man den herrlichen Stier (hellster und leicht rötlich leuchtender Stern: Aldebaran). Über dem Südsüdost-Horizont strahlt der fantastische Orion. Die drei in einer Linie angeordneten hell leuchtenden Gürtelsterne sind ein prächtiger Anblick und eindeutiges Identifizierungs-Merkmal des Sternbildes, das auch die Bezeichnung Himmelsjäger trägt. Schräg links unterhalb des Orions steht der Große Hund, zu dessen Konstellation der hellste Stern am gesamten Nachthimmel überhaupt gehört: Sirius. Ein toller Anblick! Über dem Westhorizont sinkt indes das beeindruckende Sternbild Pegasus Woche für Woche immer tiefer. Klettern über den Osthorizont die Frühjahrssternbilder Krebs und Löwe immer höher, so ist extrem tief über dem Nordwesthorizont gerade noch der Schwan zu sehen, der ja ein Sommersternbild ist. Anfang Februar steht der Schwan dann allerdings so tief, dass er sich im Horizont-Dunst verliert. Doch der Sommer und somit dieses herrliche Sternbild, kommt ja schon bald wieder …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren