Ein rutschiges Wochenende

Bilanz der Polizei registrierte 358 Unfälle- nicht immer nur Blechschäden

image_pdfimage_print

Südliches Oberbayern – Nach dem Winterwochenende registrierte die Polizei in Oberbayern Süd zahlreiche Verkehrsunfälle, die leider nicht immer glimpflich verliefen. Von Freitagfrüh bis Montagfrüh verzeichnete das Polizeipräsidium in Rosenheim für den gesamten Zuständigkeitsbereich 358 Verkehrsunfälle. Leider waren hierbei auch drei Getötete und drei Schwerverletzte zu verzeichnen.

Besonders der durch die Schneemassen verengte Verkehrsraum führte häufig zu brenzligen Situationen zwischen Fahrzeugen, Radfahrern und Fußgängern.

Zu keinen Verkehrsbeeinträchtigungen führte das erstmalig in Tirol geltende Winterfahrverbot für Lkw über 7,5 Tonnen im Transitverkehr am Samstag. Bei mäßigem Lkw-Aufkommen missachteten nur 48 Fahrer schwerer Lkw das neue Sonderfahrverbot, berichtete die Landespolizeidirektion Tirol.

Auch von Dienstag auf Mittwoch kam es aufgrund der erneuten Schneefälle im südlichen Oberbayern zu mehreren, teils erheblichen, Verkehrsbehinderungen sowie glücklicherweise meist kleineren Verkehrsunfällen mit lediglich Sachschäden.

Nachdem es auch in den kommenden Tagen bei diesen winterlichen Straßenverhältnissen bleiben wird, appelliert die Polizei dringend an alle Verkehrsteilnehmer und insbesondere die Kraftfahrzeugführer!

„Erhöhte Vorsicht und Fuß vom Gas“!

Gerade bei winterglatten und rutschigen Fahrbahnen kann nicht angepasste Geschwindigkeit verheerende Folgen haben. Zudem ist die richtige Ausrüstung, wie Winterreifen, genauso wichtig wie freie Sicht und intakte Beleuchtung.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren