Rosenheim: „WeilOisIrgendwiaZamhängd“

Engagierter Dokumentarfilm über die Landwirtschaft in Oberbayern am 3. Februar im „Z"

image_pdfimage_print

Rosenheim: Dass heute vieles in der Landwirtschaft nicht mehr so läuft, wie es eigentlich sein sollte, ist ein offenes Geheimnis. Angefangen bei intensiver Tierhaltung über Preisdruck für die Bauern, ausgelaugte Böden und Einsatz von Pestiziden – es gibt viele Punkte, die es zu bemängeln gibt. Der Dokumentarfilm „WeilOisIrgendwiaZamhängd“ wirft einen Blick auf die Zustände der Landwirtschaft und zeigt Wege aus der momentanen Situation auf. Er läuft am Sonntag, den 3. Februar, um 19 Uhr im „Z“ Rosenheim und ist vor allem für die Region ein ganz besonderer Film.

Besonders deswegen, weil er vom Agrarbündnis BGL/TS produziert wurde, also von Menschen in unserer unmittelbaren Nachbarschaft. „WEILOISIRGENDWIAZAMHÄNGD“ zeigt, dass die immer intensivere Landwirtschaft, unser Konsumverhalten und falsche politische Weichenstellungen negative Auswirkungen auf die ganze Welt haben. Das Agrarbündnis BGL/TS will mit diesem Film den Bauern und Bäuerinnen Unterstützung entgegenbringen, der Bevölkerung einen Anstoß zum Nachdenken geben und die Politik zu verantwortungsvollem Handeln bewegen.

Das Team reiste 18 Monate lang durch den Chiemgau und Rupertiwinkel. Über anderthalb Stunden zeigt der Wonneberger Regisseur Erwin Mertl Landwirte, Gärtner, Imker, Bäcker oder Direktvermarkter aus dieser Gegend. Die Reise geht zu einem runden Dutzend von Höfen: Moderator Schorsch Planthaler schaute unter anderem in Fridolfing, Teisendorf, Chieming, Taching oder auf dem Traunsteiner Bauernmarkt vorbei.

Der Film zeigt Menschen in den Landkreisen Berchtesgaden und Traunstein, Vordenker und Visionäre, die unserer Heimat ein Gesicht geben. Dass die derzeitige Landwirtschaft in eine Richtung gelenkt wird, die weder für die Bauern, noch für die Verbraucher gut ist und auf Dauer die natürliche Lebensgrundlage zerstört, darin sind sich die Protagonisten einig. Eine Neuausrichtung der Agrarpolitik sei notwendig – sozial gerecht, bäuerlich, ökologisch und umweltschonend. Auch die Veranstalter von attac sind dieser Meinung.

Gezeigt wird der Film am Sonntag, dem 3. Februar 2019, um 19 Uhr, im „Z“ Rosenheim, dem linken Zentrum in Selbstverwaltung, Innstraße 45a. Der Eintritt ist frei, Spenden erfreuen die Veranstalter. 

Foto: Moderator Schorsch Planthaler (r.) mit Michael Steinmaßl, Gemüsebauer aus Watzing bei Kirchanschöring

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren