Bad Aibling: Viel Schnee, gute Gespräche und einiges zu lachen

Bezirkstag des Bayerischen Judo Verbandes 2019 in Oberbayern fand in Bad Aibling statt

image_pdfimage_print

Bad Aibling – Trotz heftigem Wintereinbruch fand Anfang des neuen Jahres der diesjährige oberbayerische Bezirkstag statt: Mit dabei die Bezirksvorstandschaft, viele Vereinsdelegierte und seitens des BJV-Präsidiums Präsident Raphael Boezio und der kommissarische Geschäftsführer Florian Ellmann, der auch BJV-Lehrwart ist.

Der Bezirksvorsitzende Denis Weisser begrüßte die Teilnehmer und  führte durch die Veranstaltung, bei der Berichte vorgetragen und diskutiert, der Kassenbericht 2018 und Haushaltsplan 2019 beschlossen und Ideen und Meinungen ausgetauscht wurden. Weisser dankte allen, die sich im Judosport engagieren: „Nur mit gemeinsamem Einsatz und Teamarbeit sind so große Erfolge und schöne Aktionen möglich.“

Wahlen fanden dieses Mal nicht statt. Der OBB-Leitung wurde nach erfolgter und beanstandungsloser Kassenprüfung einstimmig die Entlastung erteilt.

Ausgeschieden aus der Bezirksvorstandschaft ist der Ligabeauftragte Helmut Angerer, der auch Kampfrichter und Trainer ist. Ihm dankte Weisser in Abwesenheit, denn Angerer befindet sich bei der parallel stattfindenden Judo-Maßnahme in Mittersill, für sein jahrzehntelanges hervorragendes Engagement. Der dieses Mal leider im Schneechaos steckengebliebene Markus Seidenberger wird sich in Zukunft neben der Kreisliga auch um die Bezirksliga kümmern.

Hauptthemen des Bezirkstags waren der Sport- und Jugendbetrieb, die Motivation der Vereine und Mitglieder, sowie Maßnahmen zur Mitgliedergewinnung: Vor allem einzelne Aktionen, Judo-Projekte und die Öffentlichkeitsarbeit, zu der auch die Neugestaltung der Bezirkshomepage gehört, standen im Mittelpunkt.

Bei den zum Bezirkstag eingereichten Anträgen wurden gute, konsensbasierte Ergebnisse erzielt, so dass man optimistisch in die Zukunft blicken kann.

„Ich freue mich, dass das BJV-Präsidium wieder vollständig ist und dass Raphael und Florian trotz der winterlichen Verhältnisse zu uns gekommen sind und sich angesichts der hohen allgemeinen Belastung so viel Zeit für uns genommen haben“, sagte Weisser, „die Zusammenarbeit zwischen Verband und Bezirk klappt sehr gut“. Die BJV-Vertreter berichteten von der Verbandsarbeit,  zeigten in einer interessanten Präsentation die Ziele des BJV auf und standen dem Gremium kompetent für Fragen zur Verfügung.

Abgerundet wurde der Bezirkstag durch einen humorvollen Vortrag von Lutz Meier-Staude (Foto r.), der lustige Judo-Cartoons mit seinem virtuosen Mundharmonikaspiel verband und somit dem Bezirkstag eine sehr unterhaltsame Note verlieh.

Text und Fotos: Denis Weisser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


Leitfaden für die Veröffentlichung von Kommentaren